Gruppenreise / Ecuador

Ecuador Naturreise

"unsere eigene selbst geleitete Ecuador Naturreise"
Nächster Termin

02. Oktober 2021

Dauer

15 Tage

Teilnehmer

4-8 Personen

Preis p.P.

3.200,- €

Reiseübersicht

Kommen sie mit in das Naturwunderland am Äquator. Entdecken sie mit uns in Kleingruppe die besten Orte, um Natur und Vögel zu erleben. Speziell geeignet für Naturfreunde und Ornithologen, die nicht unbedingt auf "Artenjagd" gehen, sowie Fotografen und Beobachter. 

Höhepunkte
  • Andenlandschaften, Vulkanriesen, Andenosthänge mit Bergregenwald
  • Rund 180 Vogelarten, viele Säuger, Reptilien und Amphibien in Ruhe beobachten oder fotografieren
  • Stationen in allen nahezu allen Lebensräumen der Anden
  • Sichere Reise im klimatisierten Bus mit ortskundigem professionellem Fahrer
  • Optimale Unterkünfte für Naturfreunde
  • Fachkundige Naturreiseleitung durch Stephan & Sabrina Martens
Reiseleiter: Stephan Martens

Meine Leidenschaft ist die Natur. Und mein Traumberuf seit rund 20 Jahren Reiseleiter: Naturreiseleiter, aber auch für Ornithologische Reisen. Ökologische Zusammenhänge und die anthropogenen Auswirkungen sind mir dabei wichtig. Es gefällt mir, mich gemeinsam mit Reisegästen für Naturschönheiten zu begeistern.

mehr von Stephan Martens anzeigen ...
Reiseleiterin: Sabrina Martens

Seit meiner Kindheit leitet mich die Freude und das Interesse an der Natur. Mein Entdeckergeist führte mich in verschiedene Länder. Dort entwickelte sich aus dem naturkundlichen Interesse und der Leidenschaft für Vogelbeobachtung die berufliche Reiseleitung & Reiseausarbeitung für Naturfreunde. 

mehr von Sabrina Martens anzeigen ...

Zielarten der Reise

andenkondor_irisbaumgartener.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/andenkondor_irisbaumgartener.jpgIris BaumgartnerIris Baumgartner
Andenkondor 
Lama am Vulkan  
icon-spanner

Maniok • Kartoffeln • Mais • Ananas • Bananen • Opuntienbäume • Puya • Baumtomate • Rosa Trompetenbaum • Jacaranda • Kalebassenbaum • Kapokbaum • Fensterblatt • Geschnäbelte Heliconie

icon-spanner

Antillen Pfeilfrosch • schwarzer Kaiman • Schnappschildkröte • Riemennatter • Hühnerfresser • Helmbasilisk

icon-spanner

Kleiner Ameisenbär • Faultier • Zwergseidenaffe • Weißschulterkapuziner • Mantelbrüllaffe • Andenfuchs • Riesenotter • Halsbandpekari • Paka • Galagosseelöwe • Meeresechsen • Weißwedelhirsche • Lama • Vicunas • Rinder • Schweine • Schafe

icon-spanner

Chileflamingo • Mamorreiher • Kappenreiher • Hoatzin (Stinkvogel) • Rotbauchhöhenläufer • Kondor • Schwalbenweih • Gelbkehlkarakara • Andenkolibri • Grünflügelara • Andenfelsenhahn • Blauscheitelmotmot • Laucharassari • Andengans • Amazonasfischer • Blaukopfpitpit • Graugelbtodityrann • Linienspecht • Punaibis • Sturzbachente

Hier nur einige Beispiele!

andenkondor_irisbaumgartener.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/andenkondor_irisbaumgartener.jpgIris BaumgartnerIris Baumgartner
Andenkondor 
Lama am Vulkan  

Reiseverlauf

Tag 1: 

Ankunft in der Hauptstadt Quito

A

Bienvenidos im Naturparadies Ecuador!

Bei Ihrer Ankunft werden Sie schon von Stephan und Sabrina erwartet. Das koloniale Boutique Hotel für die ersten beiden Nächte liegt im Herzen der historischen Altstadt von Quito. Am Abend und nach erster Regeneration suchen wir gemeinsam ein Restaurant auf. Wir besprechen unsere Ecuador Naturreise und haben Zeit einander kennen zu lernen. 

Hotel Plaza Sucre
Tag 2: 

Stadtbesichtigung Quito und der Hausvulkan

A

Unser erster Ausflug führt uns in die wohl schönste Altstadt Südamerikas.

La Ronda in Quito  
Vorbei an der berühmten „Plaza de la Independencia“ mit seinen wichtigen Gebäuden geht es zur Kathedrale, dem Palast des Präsidenten, die Kirche „El Sagrario“ und der Barockkirche „La Compañia de Jesus“, um nur einige der bewundernswerten Gebäude zu nennen. 

An einem tollen Aussichtspunkt über die Stadt, an der „Jungfrau von Quito“, endet unsere Citytour. 

Wir begeben uns nun zur Teleférico, einer Seilbahn die uns auf ca. 4000 m Höhe bringt. Quitos Hausvulkan Pinchincha belohnt und mit einem atemberaubenden Panoramablick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane. Ein erstes Naturhighlight erwartet uns auch schon, die spannende Paramovegetation und bestimmt die ersten Hochlandkolibris. 

Hotel Plaza Sucre
inkl. Frühstück
Tag 3: 

Nördlich durch die Anden bis nach Otavalo

B

Nach dem Frühstück geht es im Bus circa zwei Stunden durch die wunderschöne Andenlandschaft in die Provinz Imbabura.

Mercado de Otavalo 
Wir logieren in einer 150 Jahre alten Hacienda, rund zwei Kilometer außerhalb der 2500 m hohen Stadt Otavalo und mitten im lieblichen Quichinche Tal. 

Wir können in Ruhe unsere Habe im Hotelzimmer verstauen und spazieren gemeinsam zum nahegelegenen Wasserfall Peguche, einem heiligen Ort für die Inkas. Er wird heute noch genutzt um sich von Sünden rein zu waschen und vielleicht gibt es bei uns auch Bedarf? Das Klima ist frühlingshaft und so gedeihen hier verschiedene Hibiskus Arten, Bromelien und Orchideen, die wiederum viele Vogelarten anlocken. Wir halten die Augen offen!

Am Nachmittag besuchen wir den weltberühmten Indiomarkt in der 50,000 Einwohner Stadt Otavalo. Es ist bunt und laut und eindrucksvoll, sich hier auf das „Big Poncho Business“ einzulassen. Der regenbogenfarbene Markt bietet auch Schmuck, Schnitzereien und allerhand ecuadorianisches Kunstwerk. Wir werden uns wohl in Grüppchen splitten um diesen Ort zu erleben. Aber achten dabei auf unsere Wertsachen.

Hacienda Las Palmeras Inn
inkl. Frühstück
Tag 4: 

Wanderung um die Laguna Ciucocha

B

Ein herrlicher Sonnenaufgang über dem Vulkan Imbabura belohnt die Frühaufsteher und nach einem guten Frühstück geht es für uns heute hoch hinaus.

Imbabura 

Auf 3100 Metern Höhe umwandern wir den malerischen Kratersee Ciucocha. Es ist wohl eines der absoluten landschaftlichen Highlights dieser spannenden Ecuadorreise. Die Wanderung um den See dauert circa sechs Stunden. Wir haben immer wieder die Möglichkeit diese fantastische Landschaft auf uns wirken zu lassen. Wer die Höhe nicht gut verträgt, oder lieber Vögel und die andine Flora bestaunt, der kann auch die Wanderung um den sogenannten „Meerschweinchensee“ verkürzen, denn mit zwei Reiseleitern sind wir absolut flexibel. Am Abend suchen wir gemeinsam ein Restaurant auf um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen, Tagessichtungen dieser Ecuador Naturreise zu besprechen, wenn das gewünscht wird. 

Hacienda Las Palmeras Inn
inkl. Frühstück
Tag 5: 

Das Naturreservat El Angel mit den Papierbäumen

B

Heute geht es für uns in einen Märchenwald aus vielschichtigen Bäumen, den Polylepis.

Hacienda Las Palmeras Inn 
Diese Pflanzen besitzen eine dicke, raue Rinde und sind exemplarische für dieses 12 ha große endemische Ökosystem in den Anden, denn die Rinde schützt die Schopfpflanzen vor extremer Kälte. Wir erforschen die Gegend zu Fuß und mit unserem Bus und achten dabei auch immer wieder auf interessante und teils endemische Vogelarten. Diese Landschaft hier im Paramo hat einen ganz eigenen, fremdartigen Charakter. Man kommt sich schon vor wie auf einem fremden Planeten. 

Gegen Abend wie gewohnt ein leckeres Essen und ein Cerveza in netter Runde.

Hacienda Las Palmeras Inn
inkl. Frühstück
Tag 6: 

Auf nach Mindo in die Sachatamia Lodge

C

Wir verlassen Imbuabura mit seinen unwirklichen Landschaften und bunten Märkten und unsere Naturreise führt uns weiter in die lieblichere mildere Bergregen- und Nebelwaldregion Mindo.

Sachatamia Lodge  
Die Fahrt unterbrechen wir hier und da mit kleinen Stopps um die Natur zu entdecken und den famosen Orchideenreichtum zu genießen.

Eine private ökologische Schutzzone auf über 120 Hektar ecuadorianischer Natur ist nun unser Zuhause. Diese Zone ist ein Paradies der biologischen Vielfalt in der Nähe des geschützten Mindo-Nambillo Waldes. Es ist die Heimat des berühmten Andenfelsenhahnes, den wir mit Glück sehen können. Aber sicher werden wir hier Tangarenarten, Motmots und Kolibris antreffen. 

Sachatamia Lodge
inkl. Frühstück
Tag 7: 

Ausflug ins Silanche Vogel- Schutzgebiet

C

Auf rund 400 Höhenmetern liegt das Vogel-Schutzgebiet Silanche.

grnscheitel-flaggensylphe_irisbaumgartener_.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/grnscheitel-flaggensylphe_irisbaumgartener_.jpgIris Baumgartner Iris Baumgartner
Grünscheitel-Flaggensylphe 
Er erinnert an einen tropischen Regenwalt und viele Vogelarten tummeln sich hier. Auch Vogelarten, die man in dieser Region ansonsten nur schwer zu Gesicht bekommt und für die man sonst Expeditionen in Kauf nehmen müsste. Wir erwarten hier Trogon, Tatyra und Tukan. Wer mag der erfährt auch viel über die Vegetation und Ökologie dieses Schutzgebietes. Auf einer lockeren Wanderung genießen wir den Wald zusammen und schauen uns gründlich um, was für Überraschungen noch auf uns warten. 

Am Abend, wie gewohnt, speisen wir gemeinsam und lassen den Abend zusammen ausklingen.

Sachatamia Lodge
inkl. Frühstück
Tag 8: 

Papallacta & der Paramo

D

Wir verlassen die wunderschöne Region um Mindo und es geht weiter Richtung östliche Kordilleren.

Stephan & Anja in Ecuador  
Auf unserem Weg wird uns die sich wandelnde Landschaft auffallen und dann auf 3,300 Metern checken wir ein, in die Therme Papallacta. Ein wundervoller Ort, der zum Entspannen, Baden und genießen einlädt. Das aber erst nach unserer erlebnisreichen Paramowanderung, die für den heutigen Tag auf dem Programm steht. Je nach Leistung der Gruppe werden wir den Streifzug über der Baumgrenze anpassen. 

Nach unserem gemeinsamen Abendessen lädt der überwältigende Sternenhimmel hier in der Höhe zum Betrachten ein. Wir hoffen auf nicht zu viele Wolken!

Termas de Papallacta
inkl. Frühstück
Tag 9: 

Hakuna Matata im Bergregenwald

E

Weißer Flusssandstrand, tropischer Garten, privater Schutzwald und ein Palmenpool, das erwartet uns heute.

Hakuna Matata DZ 
Wir fahren hinab auf 600 Höhenmeter in den Bergregenwald und besuchen die komfortable und originelle Hakuna Matata Lodge. Hakuna Matata bedeutet keine Sorgen und dieser Name ist hier Programm.

Wir unternehmen noch eine Wildlife-Tour zusammen, wer mag schließt sich an und gemeinsam erforschen wir das Gelände. Es bietet sich auch an, hier alleine loszuziehen, denn die Wege sind ausgeschildert. Dennoch sind 120 Hektar sehr viel und bieten Raum, sich sogar zu verlaufen. Beeindruckende Baumriesen und undurchdringliche Vegetation mit vielen Aufsitzerpflanzen bestimmen die Wege. Pfeilgiftfrösche und Python, Totenkopfäffchen oder, oder, oder könnten uns hier „auflauern“. Es ist ein herrlicher Ort für Abenteuer!

Hakuna Matata
inkl. Frühstück
inkl. Abendessen
Tag 10: 

Exkursionen in der Umgebung

E

Unterstützung bei unseren Erkundungen in der Umgebung erhalten wir heute von einem einheimischen Guide.

Pfeilgiftfrosch/Baumsteiger (Amazonian Poison-dart Frog) 
Die Botanik steht heute im Vordergrund und die ist artenreich! An die für die Indios heilige Wasserfälle führt uns unsere Exkursion heute und bietet uns eine tolle Gelegenheit zum Baden oder Fotopirsch.

Die Länge und genaue Auswahl der Wege unserer heutigen Wanderung machen wir abhängig von der Witterung, Zustand der Wege und der biologischen Aktivität. Wir essen, wie immer gemeinsam. Heute in der Lodge und nehmen uns Zeit, die Tagessichtungen zu besprechen. 

Hakuna Matata
inkl. Frühstück
inkl. Abendessen
Tag 11: 

Baños, das Dorf des ewigen Frühlings

F

Leider verlassen wir nun das Gebiet mit dem tollen Bergregenwald und erreichen auf 1800 Metern Höhe das Tal des ewigen Frühlings mit dem Wallfahrtsörtchen Baños.

blutbrzelarassari_irisbaumgartner_.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/blutbrzelarassari_irisbaumgartner_.jpgIris Baumgartner Iris Baumgartner
Blutbürzelarassari 
Es wird in macher Literatur mit dem Wallfahrtort Kevelaer oder Lourdes verglichen. Wir beziehen unsere Unterkunft in sicherer Entfernung zum sehr aktiven Vulkan Thungurahua. Er macht alle Jahre mal Schlagzeilen auch in unseren europäischen Nachrichten. Zuweilen wird dann Baños evakuiert. Ein gemeinsamer Spaziergang, um Baños kennen zu lernen, bietet sich nun an. Am Wildfluss entlang durch Kulturland und Siedlungen um Land, Leute und Zusammenhänge zu verstehen. Und in den Gärten, angezogen durch Fruchtbäume, Blumenblüten und Kleintierhaltung treffen wir unterwegs auch immer auf viele Vögel. Es lohnt sich das Fernglas einzustecken!

Zum Nachtessen gehen wir im Dorf auf „Nahrungsuche“.

Hotel la Floresta
inkl. Frühstück
Tag 12: 

Straße der Wasserfälle

F
Hotel la Floresta 

Heute machen wir eine Autosafari auf der Straße der Wasserfälle. Wir fahren entlang der berühmten Straße und machen immer wieder Stopps. Der berühmte Brautschleier- Wasserfall oder der Teufelsschlucht- Wasserfall bieten Möglichkeiten, um die Natur des Tales zu erkunden. Wir befinden uns im Bergregenwaldgebiet und lassen uns vom üppigen Dschungel gerne immer wieder überraschen. Wo wir uns wie lange aufhalten, bestimmen wir je nach Sichtungen, Witterung und auch unseren Wünschen. 

Wir können auch den aktiven Vulkan von einem Aussichtspunkt betrachten.  Auf den 60 Kilometern Strecke gibt es immer was zu bestaunen, es wird ein spannender Tag. Abends geht’s zum Essen im Dorf.

Hotel la Floresta
inkl. Frühstück
Tag 13: 

Der Cotopaxi & der Nationalpark

G

Noch einmal hoch hinaus geht es für uns heute. Der sagenumwobene Cotopaxi Nationalpark ruft.

Cotopaxi Vulkan in Ecuador 

Wir passieren einen Kiefernwald auf 3.800 Metern zu einem Anden-Gletschersee, in dem sich bei tollem Wetter der Hohe Vulkan wiederspiegelt. Wir finden bestimmt auch ein einige Wasservögel oder sogar Lamas oder Wildpferde!  Sehr lohnend ist ein kleiner Spaziergang um die Lagune. Danach geht es weiter auf 4.500 Meter. Keine Angst: mit dem Bus. Von hier aus sind es noch 300 Höhenmeter bis zur Schutzhütte Jose Ribas. Wir laufen langsam und ruhig, denn die Höhe und die Aussicht raubt uns den Atem. Für gesundheitliche Probleme, die bei machen Personen auftreten könnten, ist vorgesorgt. Beschwerden verschwinden in der Regel sehr schnell nach der Reduzierung der Höhe.

Im Anschluss unseres Ausfluges reisen wir in das Städchen Latacunga, unserem letzten Stopp dieser Reise. Auf 2.800 Metern Höhe und nur 1,5 Stunden von Quito entfernt.

Villa de Tacvnga
inkl. Frühstück
Tag 14: 

Laguna Quilotoa

G
Lagune Quilotoa 

Nach dem Frühstück brechen wir auf zur Lagune Quilotoa, einem Vulkankrater auf 4.000 Metern Höhe. 

Schon die Fahrt hinauf ist ein Highlight. Wir unternehmen, oben angekommen, eine Wanderung von sechs Stunden. Die Andenlandschaft ist wunderschön und wir lassen diese Runde auch wieder langsam angehen um die Natur in vollen Zügen zu genießen. 

Wir haben auch wieder die Möglichkeit, die Wanderung zu verkürzen. Alternativ kann man auch auf der Lagune im Kajak paddeln. Vielleicht entdecken wir einige fotogene Lamas? Vielleicht den Teju, eine Echsenart hier in der Höhe? 

Abends kennen wir ein Restaurant in Latacunga. Ein schönes Lokal für unser letztes gemeinsames Abendessen auf unserer Ecuador Naturreise.

Villa de Tacvnga
inkl. Frühstück
Tag 15: 

Rückkehr nach Quito und Ende der Reise oder individuelle Verlängerung

A

Wir frühstücken gemeinsam und machen uns dann auf den Weg nach Quito. Es gibt die Möglichkeit die Reise zu verlängern. Interessante Orte wie die Sacha Lodge im Amazonas, Badeverlängerung bei Puerto Lopez an der Pazifikküste nördlich von Guayaquil oder Galapagos sind auf jeden Fall noch ein Abstecher wert.

Für die, die nach Hause fliegen: Gute Heimreise!

Termine & Preise

Enthalten im Reisepreis

  • Alle Transfers laut Reiseverlauf
  • Übernachtungen in guten Mittelklassehotels und Lodges, wie im Reiseverlauf oder gleichwertig
  • Tägliches Frühstück und Mahlzeiten lauf Reiseverlauf
  • Klimatisierter Bus mit ortskundigem, einheimischen Fahrer
  • Naturreiseleiter Stephan & Sabrina Martens
  • Zusätzliche lokale Expertise laut Reiseverlauf
  • Mobiles Internet im Bus
  • Reisepressicherungsschein Ecuador Naturreise

Nicht enthalten im Reisepreis

  • Internationale Flüge (Diese Reise ist auf den Flug mit KLM ausgerichtet)
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Nicht aufgelistete Speisen und Getränke Optionale Ausflüge


Weiterführende Information

 Ihr Spezialist für Costa Rica und Spanien
sowie besondere Naturregionen.