Mietwagenreise / Portugal

Mietwagen­reise von Lissabon nach Madrid

"Natur- & Kulturschätze im Süden Iberiens"
Dauer

15 Tage

Teilnehmer

ab 1 Person

Preis p.P.

1.550,- €

Reiseübersicht

Nach einer besonderen Nacht in einer der berühmten Fado-Bars von Lissabon geht es für Sie los. Mit dem Mietwagen erkunden Sie die schönsten und spannendsten Naturhighlights der Algarve und im Süden Spaniens. Mit unseren Reisetipps verlieren Sie nie den roten Faden, egal ob Natur- oder Kulturfan. Über die artenreiche Extremadura geht es dann für Sie nach Madrid. 

Höhepunkte
  • Ein Abend mit Fadoveranstaltung in einem authentischen Restaurant in Alfama/Lissabon
  • Die bizarren Felsküsten und Lebensräume der westlichen Algarve
  • Das Schwemmland und die Salzmarschen der Ria Formosa an der sandigen Ostalgarve
  • Das Naturparadies Nationalpark Doñana und die Costa de Luz
  • Trappenbalz & Blütenmeer in der Extremadura (im Frühling)

Was macht diese Reise besonders?

Sie reisen von ... bis. Eine One-Way-Reise. Mit den guten Flugverbindungen in Europa ist dies sehr leicht machbar. Erleben Sie auf dieser Route die Highlights der Natur und lassen Sie zugleich kein hübsches Städtchen links liegen. Nicht nur Nationalparks bieten Naturerlebnisse, sondern auch Kulturland und urbane Räume sind heutzutage beliebte Wohnorte für zahlreiche Arten. Rötelfalke, Weißstorch und Blauelster sind lebende Beweise. 

Blauelster 

Zielarten der Reise

Orangenplantagen  
bienenfresser_biancahahn_2.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/bienenfresser_biancahahn_2.jpgBianca Hahn Bianca Hahn
Bienenfresser 
icon-spanner

Flamingo • Lachmöwe • Rotschenkel • Alpenstrandläufer • Blaukehlchen • Fischadler • Bekassine • Zwegtaucher • Löffelente • Eisvogel • Rothuhn • Hufeisennatter • Wildhase • Reh • Stelzenläufer • Blauelster • Gecko • Zwergadler • Gänsegeier • Kaiseradler • Schwarzstorch • Mauereidechse • Vipernatter • Großstrappe • Weißstorch • Triel • Bienenfresser • Blauracke • Rötelfalke • Maurische Bachschildkröte • Mittelmeermöwe • Steinrötel • Steinsperling • Wiedehopf • Wellenastrilde • Sichler • Seidenreiher

icon-spanner

Mittagsblume • Steineiche • Korkeiche • Agave • Pinie • Eucalyptus • Zwergpalme • Zistrose • Schopflavendel • Rosmarin • Hanfpalme • Reiskultur • Orangenkultur • Olivenkultur • Avocadokultur • Johannisbrotbaumkultur • Weizenkultur • Weinbau

icon-spanner

Felsküsten Westalgarve •  Sandküsten Ostalgarve • Steppenlandschaften • Offene Korkeichenwälder • Steineichenwälder • Mündungsschwemmländer • Mittelgebirge mit Laubmischwald • Kulturland und Stadtlebensräume

Orangenplantagen  
bienenfresser_biancahahn_2.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/bienenfresser_biancahahn_2.jpgBianca Hahn Bianca Hahn
Bienenfresser 

Reiseverlauf

Tag 1: 

Individuelle Anreise nach Lissabon (gerne bieten wir Ihnen den passenden Flug dazu an)

A

Ideal kommen Sie am Nachmittag ab 14 Uhr in Lissabon am Flughafen an und werden dort von einem Mitarbeiter abgeholt und in Ihr Hotel im Herzen der Stadt gebracht. Zunächst haben Sie Zeit sich einzurichten oder zu erfrischen.

Oder Sie erkunden schon die nähere Umgebung zu Fuß. Am Abend dürfen sie sich auf ein Abendessen mit Fado freuen. Wir kennen kleine authentische Lokale im Alfarma und haben dort für Sie reserviert.

Lis Baixa
inkl. Abendessen
Tag 2: 

Die Metropole Lissabon

A

Heute erleben Sie die portugiesische Metropole hautnah und auf einem Stadtspaziergang mit deutschsprachiger und ganz privater Führung.

Lissabon 
Somit bestimmen Sie, was Sie sehen möchten, wo Sie einkehren möchten oder welches Museum, Park, Gebäude Sie bevorzugen ( Eintrittsgebühren = Zusatzkosten).

Ihr persönlicher Guide steht Ihnen bis zu 4 Stunden zur Verfügung. Wenn Sie nun ein wenig Freundschaft geschlossen haben mit der wunderschönen Stadt, dann streifen Sie für den restlichen Tag noch individuell weiter umher, versuchen sich in den Stadtparks oder Promenaden, Kaianlangen im „Urban Birding“. 

Lis Baixa
inkl. Frühstück
Tag 3: 

Von Lissabon nach Lagos an der Algarve

B

Heute nehmen Sie, nach dem guten Frühstück im Hotel, am Hotel Ihren Mietwagen in Empfang.

greif-gleitaar-grundstuck-ullaotmar-csm_16_kopie.jpg
Gleitaar  
Zunächst reisen Sie über die E1/A2 gen Süden.[img] Ein wunderschöner Ort, eines unserer Lieblingsorte überhaupt in Portugal, ist Alcácer do Sal. Hier lohnt ein Stopp. Denken Sie aber überall daran, in Ihrem Wagen keine Wertgegenstände zu hinterlassen, wenn Sie parken.

Folgen Sie dann der landschaftlich sehr schönen Landstraße 120 immer an der Atlantikküste entlang. Zwischen Odeceixe und Vila do Bispo befindet sich an der Küste der Naturpark Sudoeste Alentejano e Costa Vicentina. Wir empfehlen, an mehreren Stellen einfach die kleinen Sträßchen hinunter an die raue schöne Küste zu fahren. Die Möglichkeiten, auf kleinen Wanderwegen die Vegetation und Tierwelt kennenzulernen sind vielfältig. 

In der direkten Nähe des geschichtsträchtigen und doch überschaubaren Lagos an der Algarve heißt Sie dann ein tolles Hotel-B&B, das Herdade dos Frados, Willkommen. Der zwei Hektar große Garten beherbergt eine Komposition von heimischen Pflanzen und lädt zu einer Pirsch ein. 

Herdade dos Frades
inkl. Frühstück
Tag 4: 

Ausflüge an der felsigen Westalgarve

B

Erkunden Sie heute gerne die Halbinsel Sagres.

Die Wege bei den Salgados de Lagoa 
Je nach Witterung könnten Sie dies auch am nächsten Tage machen. Bei nicht zu starkem Wind und vielleicht etwas Sonne sind die Bedingungen gut, dort an den Felsklippen auf Alpenkrähen, Blaumerle und Basstölpel zu stoßen. Im Ort Vila do Bispo, welchen man ohnehin streift, gibt es eine Touristeninfo. 

Hinter dem Ort Sagres fahren sie zunächst zur Festung „Ponta de Sagres“. Gegen einen kleinen Eintritt können Sie hier das Festungsgelände betreten und bis zum Felskap wandern. Denken Sie an Ihr Fernglas!

Noch etwas weiter westlich immer an der Küste entlang erreichen Sie dann das Cabo de S. Vicente. Schon auf den wenigen Kilometern dahin gibt es immer kleine Pfade durch das baumlose, windgeschorene Gelände. Theklalerchen und Felsenschwalben begleiten Sie hier. Und in den richtigen Wochen sind die Cabos der Region echte Hotspots für die Birdwatchingcommunity. Greifvögel und Geier in Schwärmen oder zum Beispiel ziehende Schwarzstörche sind die Objekte der Begierde. 

Sollten Sie am Nachmittag noch Bewegungsbedarf verspüren, empfehlen wir Ihnen die Gegend etwas Nordwestlich vom Dorf Vila do Bispo. Sie fahren dort die M1265 wieder ein wenig Richtung Küste und stellen Ihren Wagen dann am gut erkennbaren Wanderparkplatz ab. Eine faszinierende Landschaft erwartet Sie!

Am Abend könnten Sie im „Heimatort“ Lagos zur Nahrungssuche ausschwärmen und gleichzeitig die interessante, malerische Lage am Atlantik genießen. 

Herdade dos frades
inkl. Frühstück
Tag 5: 

Ausflüge an die Küste zwischen Lagos und Portimao

B

Von Lagos aus gibt es zahlreiche Angebote für Bootsausflüge zum Beispiel zu den Grotten und spektakulären Steilküsten „Ponta de Piedade“.

delfin-gemeiner-lagos1.jpg
Gemeiner Delfin 
Oder hinaus auf den offenen Atlantik zu den Delfinen. Dabei bestehen auch gute Möglichkeiten, Hochseevögel zu sichten. Etwa Raubmöwe (Skua) oder Mittelmeersturmtaucher. 

Wenn Sie mehr auf „festen Boden unter den Füßen“ stehen, empfehlen wir eine Wanderung in dem Umfeld der Mündung des Rio Alvor. Gezeitenflüsse, Dünen und Salzmarschen prägen die Szenerie. Ein erster Weg beginnt im Ort Alvor bei den Fischerhütten am Hafen. Schilder weisen den Weg über Stege. Zweite Möglichkeit ist von der Straße 125 Richtung Portimao, etwa bei Mexilhoera Grande, abzweigend in die Quinta da Rocha (Die Straße heißt „Caminho da Rocha“). Die strukturreiche Halbinsel im Mündungsgebiet des Rio Alvor bietet einen Rundwanderweg von rund 7 Kilometer. Flamingos, Stelzenläufer und Wiedehopf warten!

Herdade dos frades
inkl. Frühstück
Tag 6: 

Von Lagos zur Ria Formosa und zur sandigen Ostalgarve

C

Besuchen Sie heute, wenn Sie Lust haben, eine der schönsten Kleinstädte in Portugals.

Brücke bei der Quinta do Lago 
Silves, nur 30 Minuten von Lagos gelegen und ein wenig entfernt von der Küste und somit im leichten Hügelland. Und dennoch an einem Fluss gelegen, der noch Tideneinfluss zeigt und in dem es von Meeräschen wimmelt.  Silves hat eine lange Geschichte und die Festung oben auf dem Hügel stammt ursprünglich von den Mauren. Nehmen Sie den großen Parkplatz gegenüber vom Lidl-Supermarkt, schauen Sie am Fluss ob Sie Eisvogel, Lachmöwe oder Kormoran entdecken und unternehmen Sie einen Stadtspaziergang von rund. 2 Stunden. Die Burg und das Museum sollten Pflichtprogramm sein. Nachmittags könnten Sie ein durch 20 Minuten Fahrt erreichbares Marsch- und Dünengebiet nach Birds absuchen. Die Lagoa dos Salgados beim Ort Armação de Pêra ist ein wunderbares Beobachtungsgebiet für Blaukehlchen, Wiedehopf, Zwergadler, Seidenreiher, Sichler und Zistensänger. Tamarisken, Pinien und Ginster von 10 Meter Breite werden Sie begeistern!

Nach weiteren 30 Minuten Fahrt erreichen Sie Ihre zentral gelegene Unterkunft im Ferienort Quinta do Lago. Touristisch und aufgeräumt wirkt diese Region, aber bietet eine Natursehenswürdigkeit der Extraklasse in direkter Nachbarschaft. 

Lake Side Country Club
inkl. Frühstück
Tag 7: 

Exkursionen in der Ria Formosa

C

Nutzen Sie den Tag für die Exkursion auf dem Ludo-Trail, direkt am Ferienort Quinta do Lago gelegen.

Maurische Bachschildkröten 
Starten Sie am besten an der Brücke über die Ria Formosa südlich des Ortes. Hinweisschilder mit Karten und Wanderwegen erleichtern die Orientierung. Beobachtungshütten das Birdwatchen und Fotografieren von Purpurhuhn, Zwergdommel und Löffelente. 

Planen Sie für die maximal abwechslungsreiche Runde zwischen Marschen, lockeren Pinienforsten, Salzwasser- und Süßwasserteichen, Salzbergen und feinsandigem Atlantikstrand mindesten einen halben Tag ein. 

Alternativ können Sie von hier aus die Stadt Faro besichtigen. Sehenswert ist die Altstadt mit Kathedrale und der Leuchtturm Cabo Santa Maria. Planen Sie 2-3 Stunden.

Am Hafen werden Boottouren aller Art angeboten. Die Birdwatching- Ausfahrten per Boot können wir nur bedingt empfehlen. Es ist doch zu bewegt, um Bilder zu machen oder in Ruhe mit dem Fernglas zu schauen. 

Aber, je nach Jahreszeit, gibt es gute Angebote für Delfin – und Waltouren. Oder auch für private Segeltörns. 

Lake Side Country Club
inkl. Frühstück
Tag 8: 

Die Reise von Faro (Quinta do Lago) bis nach Castro Marim an der spanischen Grenze

D

Nutzen Sie auf dem Weg die Zeit für eine weitere Entdeckungstour an der Ria Formosa.

Flamingos im Flug über Castro Marim 
Hinter Olhao liegt das Naturschutzzentrum der Ria Formosa „Quinta de Marim“. Gute Trails, Beobachtungshütten, viele Teiche und Becken bieten einen guten Ausschnitt dieser aquatischen Welt. Wenn es warm genug ist, finden Sie hier auch das Europäische Chamäleon. Fragen Sie beim Entrichten der kleinen Eintrittsgebühr nach den Orten, wo Eines  zuletzt gesichtet worden ist. Freuen Sie sich auch auf viele Limikolen und die Maurische Bachschildkröte. Rechnen Sie mit 2-3 Stunden Aufenthalt. 

Möchten Sie heute noch etwas Kultur einatmen, dann machen Sie doch unterwegs einen Halt im Ort Tavira. Der Ort liegt am Fluss Gilão und bietet eine beeindruckende Mischung aus portugiesischem Erbe und maurischen Einflüssen. Kopfsteinpflastergassen und geflieste Häuser, familiengeführte Restaurants und verzierte Kirchen prägen das Bild. 

Am Abend freut sich das luxuriöse Hotel in der maritimen Landschaft und der Nähe von Castro Marim auf Ihren Besuch!

Praia Verde Resort
inkl. Frühstück
Tag 9: 

Naturerkundungen in der nahen Umgebung

D

Wir empfehlen für eine Foto- oder Vogeltour die „Cerro de Bufo“ saltpans.

Blühende Steineiche 
Ein Salzmarschgebiet von 500 Hektar. Zwischen Castro Marim und San Bartolomeu an der EN 125-6 finden Sie den Einstieg. Es sind spannende 5-6 Kilometer hin und zurück. Immer über Deiche und Dämme mit Blick auf Wasserflächen, mit Beobachtungshütten und Johannisbrotbaumpflanzungen in Blumenwiesen. Sie sehen Flamingos, Säbelschnäbler und mit Glück den Triel?

Ein weiterer Ort den wir für sehr gerne oft selbst besuchen ist das „Serpal Venta Moinhos“. 

Hier ist auch das Hauptquartier für den Naturschutz in einem weit sichtbaren Gebäude untergebracht. Markierte Wege und Beobachtungsstände erleichtern die „Arbeit“. Sie finden die Lokalität von der A 22 von der Ausfahrt Castro Marim, dann die EN 122 links abzweigend Richtung Mertola, Beja. Nach 500m rechts auf eine Naturstraße und mit Blick auf das o a Hauptquartier. Freuen Sie sich hier auf Löffler, Häherkuckuck, Zwergtrappe oder Fischadler. Immer natürlich abhängig vom Reisemonat. 

Vergessen Sie aber bei der Tagesplanung nicht, dass Ihr Hotel in einer ebenfalls hochinteressanten Landschaft liegt und die auf Entdeckung wartet. 

Praia Verde Resort
Tag 10: 

Auf nach Spanien: Der Doñana ruft!

E

Ihren ersten Stopp machen Sie direkt nach Übertreten der Grenze im schönen Küstenort Ayamonte.

reiher_-_purpur_biancahahn1.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/reiher_-_purpur_biancahahn1.jpgBiancaHahn1BiancaHahn1
Purpurreiher will Stöckchen 
In der Stadt, die eine ausgeprägte Fischereitradition besitzt, haben sich Spuren aus allen Epochen erhalten. Sie finden Phönizische, römische und maurische Überreste.

Weiter geht es in das Dorf Niebla. Die für ihre vollständig erhaltene historische Stadtmauer mit Türmen bekannte Kleinstadt über dem Río Tinto.

Die Steinbrücke, das Aquädukt sowie die Basilika sind Überreste römischer Bauwerke.

Im Anschluss können Sie Sie zum Río Tinto fahren. Das Hauptmerkmal des Río Tinto ist die rote Färbung seines Wassers, die alle Besucher überrascht. Viele Maler besuchten dieses Gebiet, um diesen Moment auf ihren Bildern festzuhalten. Die Färbung beruht auf der Verwitterung der Mineralien, die Schwefelstoffe von Schwermetallen enthalten, die in den Vorkommen entlang des Flusses angetroffen wurden.

Weiter geht es zu Ihrer finalen Station für heute, nach El Rocio. Die heutige Kapelle ist eine Rekonstruktion aus dem Jahr 1969 und ist einer der meistbesuchten Orte in der Region Huelva.

Direkt vom Ort aus und vom Hotel kann man einen ersten kleinen Spaziergang am Rande des Nationalparks Doñana unternehmen.

Hotel La Malvasia
inkl. Frühstück
Tag 11: 

Erkundung des Doñana Nationalparks

E

Es ist der größte und bekannteste Nationalpark Spaniens.

Wild im Doñana 
Berühmt für seine Pardelluchse und Kaiseradler. Zum Schutz sind die Besucherregelungen recht streng und nur die Randbereiche können frei besucht werden. Von der anderen Seite des Gebietes, bei Sanlucar de  Barrameda (90 Min. Fahrt), können auch Boots- und Landroversafaris gebucht werden. Ruhigere Beobachter bevorzugen El Rocio als Standort (Sollten Sie diese o a Touren mit in die Reise einbauen wollen, könnten wir Ihnen ein anderes Hotel östlich vom Nationalpark empfehlen und die Safaritour inkludieren). 

Besuchen Sie das Areal um den Palacio de Acebron unweit des Dorfes mit interessanten Wanderwegen. Weiter empfehlen wir Ihnen das Infozentrum Acebuche und La Rocina. Beide mit Rundwegen und guten Beobachtungsmöglichkeiten. Und auch Beide zweigen von der Straße von El Rocio ab, welche zum Meer oder nach Matalascañas führt. Sehen Sie hier Zwergadler, Kolbenenten und Purpurhühner. Streifen Sie aber auch in den Randgebieten des Nationalparks einfach über landwirtschaftliche Wege und lauschen im Frühling in der Dämmerung auf den Klopfruf des Rothalsziegenmelkers. 

Beste Birdwatchingmöglichkeiten hat man aber vom südlichen Rande des Heimat-Dorfes El Rocio. Uferschnepfen, Rotschenkel, Seiden- und Kuhreiher, Flamingos und Störche; je nach Jahres- und Tageszeit. Wandern können Sie auch von El Rocio aus in östliche Richtung im Gebiet Coto del Rey. Besonders an der Brücke „Puente de Ajoli“ ist immer was los. 

Hotel La Malvasia
inkl. Frühstück
Tag 12: 

Vom Doñana Nationalpark bis in die Weiten der Extremadura

F

Unternehmen Sie heute unterwegs eine Autosafari durch die Westliche Sierra Morena. Von El Rocio aus reisen Sie nach Norden und stoßen bei Valverde del Camino auf die N 435. Wenn Sie dieser schönen Landstraße weiter nach Norden folgen, durchfahren Sie die Sierra Morena mit ihren ausgedehnten Eichenwäldern und Edelkastanienhainen. Es ist der „Schwarzwald Spaniens“ und das älteste Gebirge Iberiens. Schopflavendel, Rosmarin und Zistrosen säumen die wenig befahrenen Straßen. Ausgesprochene Wanderwege gibt es in dieser dünn besiedelten Landschaft nur selten und so empfehlen wir, einfach immer wieder anzuhalten und auszusteigen. Aussicht genießen, Botanik bestaunen und Geier erspähen.

Bei Frenegal de la Sierra verlassen Sie die N 435 und fahren über Zafra auf die A 66 und dann die A 5 nach Trujillo.

Zafra ist, nebenbei bemerkt, einer der schönsten Orte der Extremadura und wenn es zeitlich noch passt, lohnt ein Stopp.

trujillo-3486671_1920.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/trujillo-3486671_1920.jpgPixabayPixabay
Trujillo 
Sehenswert ist das alte Zentrum, die Plaza Chica, die Plaza Grande und der festungsähnliche Palast, Klosterkirchen und die beiden Stadttore der mittelalterlichen Stadtmauern. 

Im historischen Trujillo wartet dann am Abend ein zentral gelegenes außergewöhnliches Hotel auf Sie. 

Parador Trujillio
inkl. Frühstück
Tag 13: 

Die Natur und Kultur der Extremadura

F

Wir schlagen Ihnen vor, den heutigen Tag dem Nationalpark Monfragüe zu widmen.

Rötelfalke mit Beute 
Wenige Kilometer nördlich Ihres „Basiscamps“ finden Sie in ihm eines der besterhaltenen Gebiete mit ursprünglicher mediterraner Vegetation und Tierwelt und mit einer beeindruckenden Vielfalt. Eine sehr hohe Individuendichte an Greifvögeln und Geier ist das Kennzeichen dieses Nationalparks. Je nach Jahreszeit können sogar ohne großen Aufwand und von der Autostraße aus Gänsegeier, Mönchsgeier und Schwarzstorch am Horst beobachtet werden. Besonders eindrucksvoll ist die Sicht von der Straße EX 208 auf den Peñafalcon, den Geierfelsen. 

Wer dem Naturprogramm Kultur hinzufügen möchte, dem sei die noch etwas nördlicher gelegene Stadt Plasencia empfohlen. Sie bietet eine Vielzahl an kulturhistorisch bedeutsamen Bauwerken. Nur als Beispiele möchten wir den Plaza Mayor nennen, die alte Kathedrale aus dem 13. Jhdt., die unvollendete neue Kathedrale aus dem 16. Bis 18. Jhdt., die mittelalterliche Stadtmauer, Palast, Rathaus, Aquädukt sowie diverse Museen. 

Parador Trujillio
inkl. Frühstück
Tag 14: 

Ausflüge in der Extremadura

F

Heute könnten Sie das UNESCO Weltkulturerbe Caceres besuchen.

spain-3636311_1920.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/spain-3636311_1920.jpgPixabayPixabay
Schweine in der Dehesa 
Insbesondere denken wir hier an einen Altstadtrundgang und an das etwas außerhalb der Stadt gelegene Museum Vostell. Unweit dieses „abgefahrenen“ Kunstmuseums finden Sie das Naturmonument Los Barruecos mit seinen ungewöhnlichen Felsformationen. 

Weiter empfehlen wir Ihnen in Autosafarimanier die steppenähnlichen Gebiete westlich und östlich von Trujillo auf wenig befahrenen Straßen abzufahren. Das Gebiet und somit der Lebensraum von Groß- und Zwergtrappen ist so weitläufig, dass hier kein spezieller Ort genannt werden kann. Große Gebiete zwischen Caceres und Trujillo stehen unter Landschaftsschutz und die traditionelle Bewirtschaftungsform, nämlich Steineichenwälder mit extensiven Haltung der Schwarzen Schweine und Stiere, soll hier erhalten werden. Halten Sie somit immer wieder an, insbesondere auch an Brachflächen oder auch Brücken und Bächen, um nach Kaspischen Wasserschildkröten oder Vipernattern zu schauen. 

Wenn Sie Interesse haben, geben wir Ihnen für diesen Tag auch noch Tipps für den Besuch einer Käserei oder für eine Olivenprobe!

Parador Trujillio
inkl. Frühstück
Tag 15: 

Ihre Reise von Trujillo nach Madrid

G

Sie fahren am heutigen Tage die überschaubaren Kilometer bis nach Madrid. Wenn Sie am Nachmittag einen Rückflug haben, können Sie Ihren Mietwagen am Flughafen übergeben und anschließend einchecken. 

Wenn Sie die spannende Metropole Madrid noch in einigen Tagen und mit einem Verlängerungsprogramm erkunden und genießen wollen, dann steuern Sie Ihr Hotel unserer Empfehlung und Reservierung an und geben dort Ihren Mietwagen ab. 

Stadtverlängerung Madrid

G

Verlängern Sie diese Reise mit einem von uns maßgeschneiderten Aufenthalt in der pulsierenden Stadt Madrid. 

Von Philipp II. wegen ihrer zentralen Lage im Zentrum Spaniens zu seiner Hauptstadt erkoren, mauserte sich Madrid zur Weltstadt und ist heute ein Muss für Kunst- und Museumsliebhaber.

In den verschiedenen Altstadtvierteln, mit ihren Plätzen und Strassencafés, kann man eine fast dörfliche Atmosphäre schnuppern und die vielen Alleen tauchen die Stadt in ein lebhaftes grün. 

Unzählige historische Gebäude und Kirchen gibt es hier zu entdecken. Verpassen Sie es nicht, die klösterlichen Königsresidenz und Palaststadt San Lorenzo de El Escorial zu besuchen! Unser "Must-See" in Madrid. Die Klosteranlage ist UNESCO-Weltkulturerbe, wurde in Granit erbaut, und ist einer der grösssten Renaissancebauten der Welt. 

Auch im wunderschönen Park El Buen Retiro gehen Sie flanieren, der die grüne Lunge Madrids bildet. Dieser Park besitzt die stattliche Grösse von 143 ha, in dem viele Brunnen und kleine Teiche, ebenso wie ein künstlich angelegter See zum Verweilen oder auch Birdwatchen einladen.

Natürlich inkludieren wir Ihnen gerne eine deutschsprachig geführte Städtetour. 

Hotel Fontecruz
inkl. Frühstück

Termine & Preise

Enthalten im Reisepreis

  • Alle Transfers laut Reiseverlauf
  • Übernachtungen in guten Hotels laut Reiseverlauf oder gleichwertig
  • Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • Mietwagen der Klasse Economy
  • Freie Kilometer mit dem Mietwagen
  • Vollkasko mit Erstattung der Selbstbeteiligung (Rundum sorglos Paket)
  • Citytour Lissabon mit deutschsprachigem Guide
  • Abendessen mit Fado in Lissabon
  • Reisepreissicherungsschein Mietwagentour von Lissabon nach Madrid
  • Auf Wunsch Zusendung der exakten Startpunkte für die Naturausflüge per Whatsapp oder Mail
  • Einwegmiete Mietwagen Annahme Lissabon/ Abgabe Madrid

Nicht enthalten im Reisepreis

  • Internationale Flüge nach Lissabon / ab Madrid (Flüge können über uns gebucht werden)
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder sowie nicht aufgeführte Speisen und Getränke
  • Weiterführende Mietwagenversicherung und Treibstoffe für den Wagen
  • Optionale Ausflüge und Bootstouren, Museums- und Parkeintritte und zusätzliche Führungen


Weiterführende Information

 Ihr Spezialist für Costa Rica und Spanien
sowie besondere Naturregionen.