Gruppenreise / Spanien

Extremadura Naturreise

"Höchste Biodiversität Europas"
Nächster Termin

03. April 2021

Dauer

9 Tage

Teilnehmer

4-7 Personen

Preis p.P.

1.850,- €

Reiseübersicht

Diese Natur-Reise mit nur zwei Standorten ist ideal für Ornithiologen, Fotografen und Naturfreunde, die auch gerne einige Schritte wandern. Viel Zeit für Beobachtung und Dokumentaton; kein Artenrennen. Die Natur-Guides Sabrina und Stephan Martens leiten diese exklusive Tour mit nur 4-7 Teilnehmern, bei machbaren Wanderungen und Autosafaris. 

Höhepunkte
  • Die La Mancha und der Nationalpark Tablas de Daimiel
  • Der bekannte Nationalpark Monfragüe mit seinen Geiern, Kaiseradler und Schwarzstorch
  • Offene Landschaften und Buschland der Extremadura im Blütenfrühling
  • Das historische Städtchen Trujillo und seine Kulturfolger
  • Wanderexkursionen und Autosafaris mit viel Zeit zur Beobachtung und Fotografie
Reiseleiter: Stephan Martens

Meine Leidenschaft ist die Natur. Und mein Traumberuf seit rund 20 Jahren Reiseleiter: Naturreiseleiter, aber auch für Ornithologische Reisen. Ökologische Zusammenhänge und die anthropogenen Auswirkungen sind mir dabei wichtig. Es gefällt mir, mich gemeinsam mit Reisegästen für Naturschönheiten zu begeistern.

mehr von Stephan Martens anzeigen ...
Reiseleiterin: Sabrina Martens

Seit meiner Kindheit leitet mich die Freude und das Interesse an der Natur. Mein Entdeckergeist führte mich in verschiedene Länder. Dort entwickelte sich aus dem naturkundlichen Interesse und der Leidenschaft für Vogelbeobachtung die berufliche Reiseleitung & Reiseausarbeitung für Naturfreunde. 

mehr von Sabrina Martens anzeigen ...

Zielarten der Reise

Olivenhain 
Rötelfalke mit Beute 
icon-spanner

Olivenpflanzungen • Korkeiche • Italienisches Knabenkraut • Spiegelragwurz • Spanischer Wacholder • Purpurweide • Steineiche • Pistazienstrauch • Schopflavendel • Weißer Affodil • Weißliche Zistrose • Mastixstrauch • Orangenplantagen • Echter Tymian • Feigenbaum • Johannisbrotbaum • Erdbeerbaum • Oleander • Zwergpalme

icon-spanner

Treppennatter • Smaragdeidechse • Manguste • Iberischer Wasserfrosch • Fischotter • Bachschildkröte • Iberico-Schweine • Rinder • Schafe • Rothirsch • Iberische Mauereidechse • Vipernatter • Marmormolch • Mittelmeerlaubfrosch

icon-spanner

Großtrappe • Ruderente • Blauracke • Häherkuckuck • Rosaflamingo • Kaiseradler • Blauelster • Schwarzstorch • Pupurhuhn • Schmutzgeier • Spießflughuhn • Schwarzhalstaucher • Weißstorch • Gleitaar • Rotmilan • Gänsegeier • Mönchsgeier • Wespenbussard • Schlangenadler • Rötelfalke • Rothuhn • Zwergtrappe • Großtrappe • Triel • Kalanderlerche • Steinrötel • Zaunammer

Olivenhain 
Rötelfalke mit Beute 

Reiseverlauf

Tag 1: 

Individuelle Anreise nach Madrid

A

Wir treffen uns am modernen Flughafen von Madrid und werden gegen 16 Uhr nach der Begrüßung durch die Reiseleiter Sabrina und Stephan Richtung Daimiel aufbrechen. Bestimmt sehen wir unterwegs schon Vögel aus dem Bus heraus und können aber auf jeden Fall einen guten Eindruck von der herrlichen Landschaft bekommen.  Nach Ankunft beziehen wir unsere Zimmer und genießen dann unser erstes gemeinsames Abendessen. Wir lernen die übrigen Gruppenteilnehmer kennen und erhalten weitere Informationen zu den kommenden spannenden Tagen.

Doña Manuela
inkl. Frühstück
inkl. Abendessen
Tag 2: 

Unterwegs im Nationalpark „Tablas de Daimiel“

B
Blauelster 

Hier im Nationalpark „Tablas de Daimiel“ befinden wir uns rund 160 km von Madrid entfernt Richtung Gibraltar. Die Region nennt sich La Mancha, bekannt auch durch den guten Wein der hier angebaut wird und teilweise die Landschaft prägt. Der Nationalpark besteht im Wesentlichen aus den Feuchtgebieten des Flusses Guadiana. Hier tritt Grundwasser zutage und speist einige Gewässer. Eine faszinierende Landschaft! Die trockeneren Bereiche kann man durchaus als Steppe bezeichnen. Durch diese Extreme auf kleiner Fläche ist hier eine große Artenvielfalt sowohl bei Vögeln, Reptilien, Amphibien und als auch bei Pflanzen anzutreffen. 

Wir dürfen bei den Vögeln Arten wie Ruderente, Beutelmeise, Schwarzhalstaucher und Flamingo erwarten. Und bestimmt finden wir zusammen auch zahlreiche Limikolen und Reiher. In trockeneren Bereichen Zippammer, Steinsperling oder Blaumerle. Stein- und Schlangenadler mit Glück.

Wir durchstreifen das Gebiet mit dem Bus und werden immer wieder aussteigen, beobachten und kurze Wanderungen unternehmen. Um die Mittagzeit, wie an jedem Tag ist ein Picknick in freier Natur vorgesehen. Zumeist am Vormittag werden wir Gelegenheit zum Einkauf von Lebensmitteln haben. Das Abendessen fällt in Spanien immer sehr spät aus. Oft erst um 20 Uhr oder gar 21 Uhr. Aber so können wir uns auf lange Beobachtungstage freuen!

Doña Manuela
inkl. Frühstück
Tag 3: 

Umland des Nationalparks & die La Mancha

B
wiedehopf_biancahahn.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/wiedehopf_biancahahn.jpgBianca HahnBianca Hahn
Wiedehopf 

Oft ist es in dieser Jahreszeit am Morgen noch recht kühl. Zumeist, dann am weiteren Tage, wird es so um die 25 Grad warm. Wir erwarten im Umland des Parks Brillengrasmücken, Graugänse, Rohrschwirl und Rohrweihen. Je nach Witterung dann am Nachmittag beobachten wir an einer der nährstoffreichen Lagunen mit sehr großem Individuen- und Artenreichtum. Ungewöhnlich sind bestimmt die vielen Weißkopf-Ruderenten, Flamingos, mehrere Enten- und Limikolenarten und viele Schwarzhalstaucher. Anschließend reisen wir zur gewaltigen Calatrava-Burg. Wir besichtigen die Anlage zu Fuß. Blaumerle, Zippammer, Trauersteinschmätzer, Wiedehopf und Rothühner fühlen sich hier in diesem trockeneren Lebensraum wohl. Wir sollten auch auf Mauereidechsen und Treppennattern achten!

Am frühen Abend könnten wir erneut an der vogelreichen Lagune vom Vortag beobachten. Denn hier sind die meisten Arten aus kurzer Distanz sehr schön zu sehen. 

Wir versuchen auf dieser Extremadura Naturreise immer spätestens eine Stunde vor dem Abendessen in der Herberge zu sein. So hat jeder Zeit zum Frischmachen. Beim oder nach dem Essen können wir gerne die Tagessichtungen besprechen oder Bilder auswerten.

Doña Manuela
inkl. Frühstück
Tag 4: 

Von Daimiel nach Trujillo: Landschafts- und Vogelsafari

C

Um heute unseren Standort zu wechseln, verlassen wir Daimiel.

Geier unter sich 
Es geht weiter Richtung Trujillo. Die Fahrt dauert normal netto drei Stunden. Aber wir haben an diesem Tage Zeit, alles in Ruhe zu beobachten, was diese schöne und einsame Landschaft so bietet. Und das ist sehr beeindruckend!

Beispielsweise die Offenlandschaft La Serena. Oder die Burg von Puebla de Alcocer oder die Szenerie an einer Klosterruine und auch das Bergmassiv Puerto Peña.

Mit Glück sehen wir Wiesenweihe, Mittelmeer-Raubwürger, Großtrappe und Tigerfink. Geier in Arten und viele verschiedene Greife sind überall präsent. 

Es kommen heute aber auch Botaniker und Landschaftsfotografen auf ihre Kosten. 

Gegen späten Nachmittag erreichen wir dann das beschauliche Trujillo. Von hier aus können wir in den nächsten Tagen alle Exkursionsziele gut erreichen!

Abendessen werden wir wie gewohnt recht spät. Dazu besprechen wir gerne wieder die Tageserlebnisse!

Parador de Trujillio
inkl. Frühstück
inkl. Abendessen
Tag 5: 

Nationalpark Monfragüe

C
Fischotter 

Der Tajofluss, zwei parallele Bergketten und mediterraner Wald mit Korkeichen- und Steineichenbeständen prägen diese Landschaft. An naturbelassenen Nebenflüssen mit blühendem Wasserhahnenfuß tummeln sich Fischotter und Bachschildkröten. Die frei umherlaufenden Schwarzen Schweine hier sorgen für den köstlichen Jamon Iberico.  

Der Monfragüe ist bekannt für seinen unglaublichen Reichtum an Greifvögeln.

So sind wir hier den ganzen Tag unterwegs, unternehmen kleine Wanderungen. Stoppen an Aussichtspunkten und Beobachtungshotspots. Mit Glück sehen wir Mönchsgeier, Schwarzstorch, Kaiseradler und Blauelster. Um nur wenige Arten zu nennen. Wir lassen uns überraschen!

Um die Mittagszeit werden wir, wie jeden Tag, entweder wo einkehren oder Zeit für ein Picknick in der Natur haben. Erst am frühen Abend kehren wir nach Trujillo zurück

Parador de Trujillio
inkl. Frühstück
Tag 6: 

Offene Steppenlandschaft westlich von Trujillo

C
Schlangenadler 

Der Tag gehört den offenen Steppenlandschaften. Und den faszinierenden Granitfelsen „Los Barruecos“. Somit steht die Landschaft heute auch im krassen Gegensatz zu den Vortagen im Eichenbuschland.

Leider sind diese Lebensräume auch zunehmender Nutzung durch Beweidung ausgesetzt und so werden spezialisierte Arten auch hier seltener. 

Bei vielen Stopps und auch ausgedehnteren Spaziergängen werden wir vermutlich Spießflughühner, Großtrappen, Häherkuckuck, Triel, Lerchenarten und diverse Greife sehen. Auf Vögel, die in Mitteleuropa häufiger sind, möchten wir hier im Text nicht eingehen.

Gerade im Bereich der Granitfelsenlandschaft werden wir uns auf die Vegetation konzentrieren. Und die Fotografen unter uns werden ihre Freude haben.

Parador de Trujillio
inkl. Frühstück
inkl. Abendessen
Tag 7: 

Die Stadt, die Steppe und das Feuchtgebiet

C
Löffler  

Wir unternehmen am Vormittag einen Ausflug zum verlandenden See von Alcollarin auf dem noch Löffelenten und Spießenten zu finden sein dürften.  Weiter Uferschwalben, Purpurhuhn, Löffler, Weißstörche, Schwarz- und Rotmilane...
Einige Beobachtungshütten bieten sich an um ganz in Ruhe zu spotten.

Die Dörfer hier in der Umgebung und die Landwirtschaft hat aber auch Dinge zu bieten, die wir bestimmt mögen: Regionale Spezialitäten wie Käse und Schinken können wir nicht alleine den Spaniern überlassen und so kehren bei einem traditionellen Direktvermarkter ein. Nach der Mittagspause werden wir uns das Heimatstädtchen genauer ansehen. Städte sind interessante und wertvolle Lebensräume geworden. Schwalbenarten und Rötelfalken versuchen wir zu sichten. Auf den Dächern brüten überall Störche. Manchmal sieht man sogar den Fahlsegler. Viele Schmetterlinge sind hier unterwegs; unter anderem Taubenschwänzchen und Admiral.

Wenn wir am späten Nachmittag noch möchten, kennen Sabrina und Stephan eine Steppenlandschaft etwas östlich der Stadt. Dahin könnten wir noch fahren um vielleicht Lerchenarten, Steinschmätzer und Großtrappen zu finden. 

Zur gewohnten Zeit werden wir zu Abend essen und auch dann Besprechungen vornehmen. Außerdem eine Vorschau auf den schon letzten vollen Tag in der Extremadura geben. 

Parador de Trujillio
inkl. Frühstück
Tag 8: 

Region Rio Almonte un der Osten Monfragües

C
Haubenmeise 

Wir reisen in die Region Rio Almonte und wandern über eine malerische alte Brücke mit der Möglichkeit zu Beobachtung von Ammernarten, Rotkopfwürger, Seidensänger und zuweilen Manguste. Außerdem diverse Greife, Provencegrasmücke und Theklalerche.  Der Stausee Arrocampo ist oft sehr ergiebig was Wasservögel betrifft und so werden wir uns hier eine Weile aufhalten. Anschließend ziehen wir weiter dann in den Ostteil des Nationalparks Monfragüe.

In freier Natur werden wir unser Mittagspicknick abhalten und durchstreifen nun einen lockeren Korkeichenwald auf der Jagd nach Misteldrossel, Haubenmeise und Co. Oft kann man hier auch die großen Perleidechsen in der Sonne liegen sehen. 

Natürlich hoffen wir auch noch einmal und in der Gegend um La Portilla den Kaiseradler zu sehen. Können uns aber auch auf hier häufige Orchideen wie Italienisches Knabenkraut oder Spiegelragwurz freuen. Wir hoffen auch heute noch die eine oder andere Neusichtung zu verzeichnen. Und am Abend dann wieder in Trujillo heißt es dann beim Essen „Zeit für ein Fazit“ dieser Frühlingstour durch die Extremadura. 

Parador de Trujillio
inkl. Frühstück
Tag 9: 

Rückreise nach Madrid oder individuelle Verlängerung

A

Die Extremadura Naturreise neigt sich dem Ende zu. Nach dem Frühstück werden wir Richtung Madrid aufbrechen. Viele Gäste möchten ohnehin noch individuell hier eine Zeit verweilen. Um die Mittagszeit, gegen 1 Uhr wird die gemeinsame Tour am Flughafen beendet und es heißt Abschied nehmen von den übrigen Reiseteilnehmern.

„Gute Weiterreise, herzlichen Dank!“

Termine & Preise

Enthalten im Reisepreis

  • 8 Übernachtungen in sehr guten Mittelklassehotels im Doppelzimmer, laut Reiseverlauf oder gleichwertig
  • Fünf gute Abendessen á la carte mit jeweils zwei Getränken
  • Natur-Reiseleitung durch Stephan Martens
  • Co-Reiseleitung Sabrina Martens
  • Fahrten im modernen Bus mit AC
  • Eintritte in Museen und Parks
  • Mobiles Internet im Bus

Nicht enthalten im Reisepreis

  • Übrige Abendessen oder eventuelle Zwischenmahlzeiten
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • An- und Abreise nach/von Madrid (Wir helfen gerne)


Weiterführende Information

 Ihr Spezialist für Costa Rica und Spanien
sowie besondere Naturregionen.