Reisetipps / Costa Rica

Costa Ricas beste Nationalparks

"Unsere Übersicht"
19. April 2021

Mittelamerika

Costa Rica

Costa Ricas beste Nationalparks

Costa Rica hat viele Nationalparks. In einigen Quellen liest man von einem Drittel der Landesfläche. Das klingt immer sehr positiv. Ist es auch, denn im Vergleich mit anderen Ländern, erst recht im Vergleich mit Deutschland, Schweiz oder Österreich liegt Costa Rica damit ganz weit vorne. 

 

Dennoch sollte man die Zahlen richtig liefern und verstehen. Wiki sagt, 26,5 % stehen unter Schutz. Das ist ja also eher ein Viertel als ein Drittel. Und es sind 26,5 % geschützte Fläche gemeint, nicht Nationalparks. Ein Nationalpark ist relativ streng geschützt. In Costa Rica vielleicht vergleichbar mit dem Schutzstatus in Europa. Aber in diesen Flächen sind auch Tierschutzgebiete, private Schutzgebiete oder ähnliche „Konstruktionen“ enthalten. Da ist der Schutz nicht immer so streng gegeben – und dennoch als positiv im Sinne der Natur und dem Schutz der einmaligen Tier- und Pflanzenwelt herauszustellen.

glass_butterflies.jpg
Glasflügelfalter  

 

Viele der Parks bieten Infrastruktur in Form von Wanderwegen, Infozentren, Parkplätzen oder Rangerstationen. Viele Nationalparks in Costa Rica bieten einen tollen Einblick in ganz bestimmte Lebensräume oder Vegetationszonen. Es gibt Nationalparks, die könnte man durchaus als überorganisiert und zu stark besucherfrequentiert bezeichnen. Es gibt welche, da hat man das Gefühl, es handelt sich nur um teuer bezahltes Spazierengehen...

Es gibt aber auch, und das ist wohl sehr wichtig zu wissen, wenn man eine Costa Rica Reise plant, auch Gegenden, Regionen und Orte, die besser geeignet sind, die Natur zu erleben als so mancher Nationalpark in Costa Rica. Von solchen schönen Orten haben wir bereits in anderen Blogberichten geschrieben. 

 

Hier nachfolgend nun, die Nationalparks, die nach unserer Erfahrung einen Besuch lohnen. Die Parks, die für uns und auch auf unseren Reisen (Rundreisen in Gruppe oder Mietwagenreisen) eher nicht in Frage kommen, bleiben unerwähnt. 

Die Eintrittspreise haben in den letzten Jahren stark angezogen und betragen zwischen 8 und 18 $ pP. Zum Teil ist das schwer nachvollziehbar und auch ein nicht unwesentlicher Kostenpunkt. 

Karibik: Cahuita Nationalpark

Es handelt sich um einen Tieflandregenwald an der Küste mit schönen Stränden und vorgelagertem Korallenriff.

LatinLatin
Eingang des Nationalparks Cahuita 
Vom Dorf erreichen sie einen Eingang in den Park, an dem sie nur eine Spende zahlen. Denn dieser Teil das Nationalparks und sein Strand sind auch gleichzeitig der Hausstrand des Dorfes. Angemessen sind etwa 2-4 $ pP. Sie können auf einem gut gehbaren Naturpfad die ganze Halbinsel des geschützten Gebietes umwandern. Auch wenn sie „Schläppchenwalker“ sehen, nehmen sie wegen der hier oft anzutreffenden Lanzenottern bitte feste Schuhe.

 

Nach stärkeren Regenfällen kann an zwei Stellen das Überqueren = Durchwaten von Flussmündungen schwierig sein. Die Tour ist rund 9 km lang und endet an dem zweiten Eingang des Parks an der Landstraße nach Süden. Hier lassen Sie sich ein Taxi kommen oder nehmen den Bus nach Cahuita zurück. Er verkehrt etwa einmal in der Stunde. Zwischen Ausgang und Straße gibt es auch noch eine Einkehrmöglichkeit, eine Soda mit Cabinas. 

 

Im Park sieht man oft Waschbären, Weißschulterkapuziner- und Brüllaffen, Faultiere und Tukane. Wenn sie mehr sehen möchten, ist es gut sich einen vor dem Eingang wartenden Guide anzuheuern. Baden sollten Sie zum Schutz des Riffes nur in der Nähe der beiden Eingänge. Deutsch geführte Wanderungen gibt es auch, wir empfehlen den Guide Gyula, ein wandelndes Lexikon! (Kontaktinfos gerne auf Anfrage)

Karibik: Tortuguero Nationalpark

tortugero-playa_latin.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/tortugero-playa_latin.jpgLatinLatin
Der Strand von Tortuguero 
Ebenfalls, wie der Cahuita Nationalpark, ist er ein Tieflandregenwald an der Küste, im Norden des rund 300 Kilometer messenden karibischen Anteiles Costa Ricas an der Ostküste Mittelamerikas. Er ist deutlich größer als sein Vorgänger und nur per Boot erreichbar. Ausflüge in ihm sind ebenfalls fast nur auf dem Wasser möglich. Es handelt sich um ein Labyrinth aus natürlichen Kanälen, Überschwemmungswald und Karibikküste mit Schildkrötenstränden. Individuelle Bewegung ist fast nicht möglich. Es stehen nur kurze Wege auf den begrenzten Landterritorium der Lodges, des Ortes und am Strand zur Verfügung. Somit stehen geführte Bootsausflüge, Kanutouren im Vordergrund. Die Lodges sind oft gut und straff durchorganisiert und ein Besuch empfiehlt sich ab/bis San Jose mit Buszubringer und Bootsanreise. 

 

Im Park gibt es hervorragende Möglichkeiten für die Sichtung von viele Wasservögeln, Affen, Faultiere, Reptilien (Grüne Leguane, Basilisken) und Amphibien wie Rotaugenlaubfrosch oder Pfeilgiftfrosch.

vulkanirazu.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/vulkanirazu.jpgCATACATA
Vulkan Irazú 
Darüber hinaus ist es eine fantastische Landschaft, fast unberührt und wild. Bas Baden ist an der Küste nicht gestattet: Einerseits um das Leben dort zu schonen und andererseits sie als Besucher nicht den Haien vorzuführen. 

Zentraltal: Vulkan Irazu Nationalpark

Ein Berg, ein Vulkan, ein Park. Im Wesentlichen handelt es sich um den Krater und sein Umfeld, welches besucht werden kann. Aber das Gebiet ist hocheindrücklich und bei guter Sicht ein Muss. Von Cartago, Orosi oder Turrialba schnell erreicht und als Halbtagesausflug gut machbar. Mit dem Auto befährt man einen Parkplatz auf dem Höhenlevel wie der Krater selbst. Fast 3500 Meter! Da spürt jeder bei Belastung die Höhe und so sollte man es hier auch nicht übertreiben mit den Aktivitäten. Schauen Sie in Ruhe in den mit tiefblauem Wasser gefüllten Krater, schlendern Sie durch die skurrile Mondlandschaft im Umfeld.

 

Staunen Sie über Hochgebirgsspezialisten der Pflanzen- und Tierwelt. Einige Kolibris zum Beispiel kommen nur hier vor. Der Weg hinauf und hinunter verführt aber auch dazu, mal anzuhalten und die Pflanzen zu bewundern. Jede Höhenzone hat ihre eigenen Spezialisten, jede Art von Landwirtschaft besiedelt bestimmte Klimazonen. So finden Sie in der „Talstation“ auf rund 1000 Meter noch alle tropischen Anbaufrüchte wie Bananen, Papaya oder Zuckerrohr. Dann bis 1600 Meter Kaffeeanbau und bei rund 2500 Meter Erdbeeren. 

Zentraltal: Tapanti Nationalpark

tapanti_martinkersting.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/tapanti_martinkersting.jpgMartin KerstingMartin Kersting
Tapanti Nationalpark 
Recht überschaubar großes Bergregenwaldgebiet in der Nähe des Dorfes Orosi. Es steht aber in Zusammenhang mit dem riesigen länderübergreifenden Schutzgebiet und Nationalpark La Amistad. 

 

Es ist ein tolles Landschaftserlebnis mit einigen kleinen Wanderwegen auf milden 1200 bis 1600 Metern. Ideal um zu Beginn einer Costa Rica Rundreise zu akklimatisieren und erst mal anzukommen. Der Weg allein bis hin zum Park bietet zahlreiche lohnende Stopps, unter anderem an einer Brücke über einen Wildfluss oder in den Kaffeeplantagen oder an Forellenteichen. 

 

Die Tiere sind oft sehr versteckt und es ist ein Suchspiel zwischen tausend Grüntönen. Aber es gibt hier die ganze Palette, welche Costa Ricas Bergland bietet, von Tapir bis Jaguar. Zumeist hört man aber nur hier und dort ein leises Zwitschern verschiedener Sperlingsvögel in den Ästen. Genießen Sie einfach die Ruhe und die Landschaft. Den Bergregenwald mit Bromelien, Orchideen und Philodendron, den Wildfluss und die Aussichtspunkte. 

Pazifik Nord: Rincon de la Vieja Nationalpark

rincondelavieja.jpgCATA
Rincon de la Vieja 
Er hat inzwischen ein hübschhäßliches überdimensioniertes Eingangsgebäude erhalten. Das Befestigen der Wege hat allerdings Vorteile gebracht, die Besuchermengen bleiben so auf „Spur“ und die Tiere und Pflanzen können besser geschützt werden. Und jeder Fotograf wird mir zustimmen, wenn ich sage es ist schön, sich nicht so sehr auf die Füße konzentrieren zu müssen, sondern auf das, was im Gebüsch raschelt.

 

Bei diesem Nationalpark handelt es sich um ein Bergregenwaldgebiet im Übergang zum Trockenwald. Vulkanische Aktive Bereiche sind auf einem 4 km Rundweg miteinander verbunden. Staunen Sie über blubbernde Schlammquellen, „Minivulkane“, rauchende Lagunen in Rot- und Gelbtönen. Dazwischen noch tolle Aussichtspunkte und in der Regenzeit ein schöner Wasserfall. Erwarten Sie Affenarten, viele Vögel oder auch Gürteltier und Tamandua, den kleinen Ameisenbären. Staunen Sie über riesige Würgefeigen und über Ameisenakazien. 

 

Dieser Park ist von La Cruz oder von der Finca Canas Castilla, von der Küste bei Liberia aus sehr gut ein einem Tagesausflug zu besuchen. Die Straße bis zum Park ist inzwischen asphaltiert. Diese führt zum Teil über Privatgelände und es wird ein „Wegzoll“ von der Finca Guacipellin erhoben von rund 700 Colones pP.

Pazifik Nord: Vulkan Tenorio Nationalpark

riocelestewasserfall1_dr.juergenohlendorf..jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/riocelestewasserfall1_dr.juergenohlendorf..jpgA. & J. OhlendorfA. & J. Ohlendorf
Der Wasserfall des berühmten Rio Celeste 
Der Weg zum Park ist nur etwas für 4x4. Im Park selbst hat man inzwischen zumindest den ersten Teil des Weges befestigt. Somit seien Sie bei schlechtem Wetter gewarnt und ziehen bestes Schuhwerk an und stellen sich auf rutschige Matschwege ein. In der Hochsaison kann es unangenehm voll sein. Aber das soll Sie nicht abschrecken, denn landschaftlich ist es ein Highlight in Costa Rica. Der blaue Rio Celeste mit Wasserfall ist alleine einen Besuch wert, dann und darüber hinaus auch die vulkanischen Erscheinungen wie blubbernde Quellen oder die tolle Vegetation.

 

Wenn Sie auf entspannte Tier- und Vogelbeobachtung aus sind, bietet die ganze Region und das Umfeld des Parks Einiges. Aber wie in allen kurzen Beschreibungen der Nationalparks selbst, möchte ich hier nicht auf das Umfeld eingehen, sondern ihnen eine Einschätzung geben, ob ein Besuch des Parks selbst für sie das Richtige ist und wann. 

Pazifik Zentral: Der Palo Verde Nationalpark

rosa_lofflerciris_baumgartner.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/rosa_lofflerciris_baumgartner.jpgI. BaumgartnerI. Baumgartner
Rosa Löffler im Anflug 
Hier erleben Sie auch schon auf dem Weg zum Park selbst viele Vögel, Schwarze Leguane oder tolle „Baumpersönlichkeiten“. Dieser Weg, diese rund 20 km von der Panamerikaner an, also von Bagaces, ist Naturstraße. Sie brauchen kein 4x4, aber es rappelt und staubt ganz gewaltig. Der Landschaftstyp ist Trockenwald. Trockenwald mit einem Sumpfland im Mündungsbereich des Rio Tempisque. Und genau diese Kombi macht diesen Nationalpark besonders besuchenswert für Birdwatcher. Hier können Sie auf große Mengen Amerikanischen Nimmersatt, Rosalöffler, Silberreiher, Kuhreiher, Rallenkranich, Gelbstirnblatthühnchen oder Schneckenweih treffen. Ebenso stehen für verschiedene Eisvögel, Rotschulterstärling oder auch Kapuzineraffen die Chancen nicht schlecht. Ab dem Eingang fährt man mit seinem Auto weiter rund 16 km in den Park hinein und es gibt verschiedene kurze Wege und Aussichtspunkte. Highlight ist ein Steg hinaus in das Schilf- und Sumpfgebiet. Fahren Sie aber auch einmal ganz bis zum Ende der Piste und bis zum Bootsanleger. Hier liegen oft Spitzkrokodile am Ufer. 

 

Die Ergiebigkeit des Parks ist aber sehr unterschiedlich: Je nach Wasserstand in der Lagune reichen die Kundenmeinungen nach Gruppenbesuchen von uns von „Das Beste auf der Reise“ bis zu „Das hätten wir uns sparen können“. In der Regel ist es in der „mittleren“ Trockenzeit gut. Das ist zumeist im Februar und März. War allerdings zu wenig Wasser in der Lagune, dann kann der Besucher schon früher auf eine vertrocknete Schlammfläche schauen. Leider gibt es keine Webcam oder Infomöglichkeit über den aktuellen Stand im Park. Gerne wird auch Eintritt erhoben, wenn nur Mücken für Aufregung sorgen. Ein besonderer Tipp: Direkt hinter dem Eingangshäuschen stehen oft Triele in der trockenen Wiese und viele große Schwarze Leguane sind sehr zutraulich. 

Pazifik Zentral: Der Manuel Antonio Nationalpark

manuelantonioinselvornecata.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/totenkopfaeffchen2martinkerstingcr_a004b06.jpgMartin KerstingUta RümplerCATA
Nationalpark Manuel Antonio 
Gut erschlossen und touristisch. Aber wunderschön und wenn nicht gerade Hochsaison ist, ein lohnenswerter Park. Es gibt rund 4-6 km gute und befestigte Wanderwege mit schönen Aussichtspunkten über die Traumstrände und Felsenbuchten. Und es gibt für Badefans einige der schönsten, sichersten Strände in Costa Rica. 

 

Es handelt sich hier um maritim geprägten Tieflandregenwald mit einer kurzen Trockenzeit in den Monaten Januar bis März. Im Zentrum der Halbinsel gibt es noch einen Mangrovensumpf, welcher spektakulär durch Stege erschlossen wird. Vor dem Park gibt es einigen „Rummel“ und Guides bieten sich an. Laufen sie daher erst mal etwas hinein, da wird es dann ruhiger. Und profitieren sie hier bei Beobachtung und Fotografie davon, dass die Tiere den Menschen gewohnt sind und sehr zutraulich daherkommen. Freuen sie sich auf Waschbären, Nasenbären, drei Affenarten inclusive dem seltenen Totenkopfäffchen. Viele Vögel, Faultier und Winkerkrabbe. 

 

Wenn sie mit dem Auto anreisen: Vor dem Park gibt es aggressive Parkplatzeinweiser. Nehmen sie nicht den ersten Parkplatz, sondern versuchen sie zunächst weiter zu fahren, bis sie in dem Bereich des Strandes sind. Hier gibt es weitere Möglichkeiten. 

Im Park darf gebadet werden, aber die Eingangskontrolleure nehmen ihnen sonst alles was Freunde macht aus den Rucksäcken: Kekse, „Kippen“ oder Taschenmesser. Denn gerade die Heimischen füttern oft die Kapuzineraffen mit allerlei Süsskram und sie werden dann krank und penetrant. 

Pazifik Süd: Der Corcovado Nationalpark

LatinLatin
Corcovado Hike  
Ein Nationalpark, welcher sehr bekannt ist. Berühmt für seine Biodiversität. Ein Ort, an dem man Tapir und Jaguar beobachten kann. Hellrote Aras in großen Mengen. 

Er ist ein Teil der Osa-Halbinsel und somit ein Tieflandregenwald ohne lange Trockenzeit. Lediglich einige Wochen, da geht die Niederschlagskurve etwas nach unten. 

 

Der Ort Drake, eigentlich eine verstreute Ansammlung von Häuschen, liegt direkt an einem Ende das Parks. Somit der beste Ort, um dort einige Tage zu logieren und den Park selbst zu besuchen. Aber dorthin zu kommen ist nicht mit unwesentlichen Kosten und Aufwand verbunden. Denn Drake verfügt zwar auf der Karte über eine Pistenverbindung, die jedoch bei Regen unfahrbar wird. Somit ist man auf die Anfahrt per Boot angewiesen. Und zwar vom Fähranleger Sierpe aus. In Sierpe kann der PKW angestellt werden und er steht dann dort mehr oder weniger gut bewacht für die Zeit des Corcovado-Abenteuers. Dazu empfehlen wir mindestens drei Nächte in Drake. Ein Tag um den Park selbst zu besuchen. Das geht allerdings nur organisiert und mit Guide. In Gruppe. Ähnlich stringent wie auf Galapagos. Alles zum Schutz des wertvollen Gebiets.  So bleibt ein weiterer Tag für die Küste, Schnochelausflug zur Isla de Cano oder Spaziergänge mit Kamera und Fernglas. 

 

Es gibt zwei weitere Zugangsmöglichkeiten zum Park. Eine davon führt über eine Piste und über Puerto Jeminez und eine Andere noch durch das Binnenland und über die Dantica Corcovado Lodge. Aber für den Individualverkehr sind diese Optionen wohl eher nicht anzuraten. Somit erleben die meisten Gäste diesen Park organisiert und als komplettes Paket. Insgesamt, und hier spreche ich aber über die ganze Halbinsel, ist diese Region kaum zu überbieten, was ein Regenwalderlebnis betrifft. Ein Regenwalderlebnis, nicht ohne Pfiff, aber doch ohne ein „Überlebenstraining“ sein zu müssen. 

Der Autor

Stephan Martens

Die Natur ist meine Leidenschaft. Und mein Traumberuf seit rund 20 Jahren Reiseleiter: Genauer gesagt bin ich Naturreiseleiter und leite auch Ornithologische Touren. Ökologische Zusammenhänge und die anthropogenen Auswirkungen finde ich spannend. Mit Gästen Naturbegeisterung teilen, das gefällt mir.

mehr von Stephan Martens anzeigen ...

Mit Stephan in die Natur Costa Ricas Reisen!

Ich führe Sie gerne durch die schönsten und spannendsten Lebensräume in Costa. Auf Gruppenreisen mit nur 4 - 6 Teilnehmern erschließen wir uns gemeinsam das Land. Für alle diejenigen, die das Steuer gern selbst in die Hand nehmen, schneidere ich auch individuelle Selbstfahrertouren oder Individualreisen. Besondere und naturnahe Unterkünfte, intensives Naturerlebnis und gutes Essen liegen mir dabei am Herzen. Nachhaltigkeit, so ehrlich wie es eben auf Reisen geht, ist mir wichtig.

Ich freue mich über das Interesse und gerne beantworte ich auch Fragen zu dem Thema Natur und Reisen in Mittelamerika. Über unser Reiseangebot informiere ich Sie gerne auch telefonisch!

Stephan Martens 

Weiterführende Information

Interessante Naturreisen

Große Costa Rica Naturreise

Seit über 20 Jahren bewährt und mit den Reiseleitern Sabrina und Stephan Martens. Diese Reise mit nur 4-6 Personen bietet das komplette Bild von Costa Rica und besucht alle relevanten Lebensräume. Tiere sind ein Schwerpunkt, aber auch Botanik, Landwirtschaft und Ökologie kommen nicht zu kurz. Auf leichten Wanderungen und Ausflügen haben sie viel Zeit für Beobachtungen und Fotos. In sehr kleiner, fast privater Gruppe, entdecken Sie die Kultur und Küche der Ticos.  

Kleine Costa Rica Naturreise

15 Tage in kleiner, fast privater Gruppe von 4-6 Personen. Mit zwei deutschen, naturkundigen Reiseleitern. Eine seit über 20 Jahren bewährte und siche Route speziell zur Natur- und Tierbeobachtung. Weitere Schwerpunkte sind die Ökologie und Landwirtschaft. Gehen sie mit auf Entdeckungsreise durch die Schweiz Mittelamerikas und wohnen sie in ausgesuchten Naturlodges. 

Ornithologische Costa Rica Rundreise

Unsere Ornithologische Rundreise durch Costa Rica. Mit Reiseleiter Stephan und Sabrina Martens. Beobachten, verstehen und genießen ist das Motto der Reise. Sie besuchen alle relevanten Lebensräume und nehmen sich Zeit zum Beobachten und Fotografieren. Auf rund 250 Arten dürfen sie sich freuen. Ein Artenzählen oder Rekordversuche sind nicht geplant, denn es soll auch die Zeit für Beobachtung bleiben. 

 Ihr Spezialist für Costa Rica und Spanien
sowie besondere Naturregionen.