Reisetipps / Costa Rica

Boca Tapada

Hinter der Ananas links!
27. Oktober 2020

Mittelamerika

Costa Rica

Boca Tapada mitten im Urwald von Costa Rica

Das Dorf Boca Tapada liegt im Norden von Costa Rica und im Herzen eines mit Worten unbeschreiblichen Naturschutzgebietes, mitten im Urwald am Fluss Rio San Carlos. 60.000 Hektar Urwald und ein Wildleben, das beeindruckt. 

Leguane, Kingfisher, Aras und Pfeilgiftfrösche sind nur eine kleine Auswahl an Tieren, die hier hautnah und ganz einfach erlebbar sind. Das beeindruckende Grün des Waldes und das Krächzen der Aras überwältigt sicher mindestens so sehr, wie die drückende Luftfeuchtigkeit des Regenwaldes. Es ist eine noch heile Welt hinter den größten Ananasplantagen Costa Ricas.

 

bocatapada_siegfried.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/bocatapada_siegfried.jpgSiegfriedSiegfried
Boca Tapada 

Lassen Sie sich von uns, mit diesem Artikel, mit nach Boca Tapada nehmen. Wir beschreiben für Sie die Region, die Natur inkl. der Vogelwelt und geben Tipps für Hotels & Ausflüge.

Wir nehmen Sie auch gerne im „Real Life“ mit nach Costa Rica

Was bietet Boca Tapada für den Naturfreund?

Die Region um das Dorf Boca Tapada liegt in der karibischen Ebene und erschließt dem Rundreisenden den Lebensraum Karibik und Tieflandregenwald. 

Das Wildlife ist unbeschreiblich und die Hotels, die hier ansässig sind, sind auf Naturbeobachtung und Vogelbeobachtung spezialisiert. Private Schutzgebiete mit einer tollen Infrastruktur für sanfte Tierbeobachtung sind hier entstanden. Primärer und Sekundärer Tieflandregenwald sind begehbar, erlebbar gemacht worden und am Rio San Carlos wurde der Lebensraum Fluss durch Bootstouren erschlossen. 

 

bocatapada_info.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/bocatapada_info.jpgInfoInfo
Urwaldparadies Boca Tapada 

Ein gemeinsames Wildlife Projekt versucht hier ehrgeizig, den Regenwald zu erhalten, der in der Vergangenheit am meisten unter der Abholzung und der intensiven Landwirtschaft in Costa Rica gelitten hat. 

Mehrere Lagunen, Flüsse und Feuchtgebiete durchziehen die Region und begünstigen die Artenvielfalt genauso wie der Regen und die Luftfeuchtigkeit. Es ist auch ein wichtiges Gebiet für viele einzigartige Vögel: So ist es der Lebensraum in Costa Rica für den Soldaten Ara. 

  • 139 Säugetiere
  • 135 Reptilien
  • 80 Amphibien
  • 424 Vögel 

....wurden im unteren Becken des Rio San Carlos gezählt. 

Der Arten-Überblick der Urwaldregion Boca Tapada

Sicher interessiert Sie, welche Tier-, Vogel und Pflanzenarten Sie hier beobachten können und wo.

Wir beschreiben einmal kurz und knapp die häufigsten und beliebtesten Arten nach Orten:

 

arasoldaten7_biancahahn.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/arasoldaten7_biancahahn.jpgBianca HahnBianca Hahn Bianca HahnBianca Hahn
Soldatenara  

Viele Vögel werden an den Lodges angefüttert und sind besonders gut zu beobachten. Die Futterstellen werden mit Früchten aus dem Regenwald bestückt. 

Zu den häufigsten Besuchern gehören:  

  • Verschiedene Arten von sehr bunten Naschvögeln, Kappennaschvogel, Azurnaschvogel…
  • Kolibris
  • Tangaren wie z.B. Purpurmaskentangare, Sommertangare, Passerinitangare 
  • Zuckervogel
  • Buntkehlsaltator und Tuberkelhokko
  • Halsbandarassari, Fischertukan und Swainsontukan
  • Gelbwangenamazone, Grauwangenpapagei, Tovisittiche in Schwärmen
  • Montezuma Stirnvogel oder Oropendola
  • Schläfenfleckenspecht und Kastanienspecht
  • Nasenbären in Rudeln

Achtung: Die großen Aras ernähren sich hauptsächlich von Früchten der Mandelbäume und anderen großen Samenfrüchten , in Boca Tapada von auch von Bergmandelbäumen und kommen NICHT zur Futterstelle. Achten Sie auf das laute Krächzen der Vögel. Im Vorbeiflug oder bei der Futtersuche oben in den Kronen der Urwaldriesen sind sie zu sehen. Entsprechende Optik zur Beobachtung ist ratsam. Keine „Operngläser“; kaufen sie ein Markengerät  mit 8-10-facher Vergrößerung und einem Objektivdurchmesser von 42 Millimeter. Ab 400 € gibt es Einstiegsmodelle. 

 

bruellaffe1_biancahahn.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/bruellaffe1_biancahahn.jpgBianca HahnMartin KerstingMartin KerstingBianca HahnBianca Hahn
Mantel-Brüllaffe 

Am Fluss gut zu beobachten sind: 

  • Rotbrustfischer, Amazonasfischer, & Grünfischer
  • Verschiedenen Reiherarten, inkl. dem nachtaktiven Kahnschnabel
  • Helm-Basilisken, eine Leguan-Art die über das Wasser gehen kann
  • Krokodile
  • Leguane
  • Fledermausfalke 
  • Fischertukane
  • Brüllaffen

  

In den Naturschutzgebieten und an den Lodges dann treffen Sie auf:

  • Pfeilgiftfrösche, besonders den Erdbeerfrosch oder Blue-Jeans-frosch und Grüner Baumsteiger
  • Bergmandelbaum
  • Maquenquepalme oder Wanderpalme
  • Ceibatree oder Kapokbaum
  • Aras im Überflug: Hellrote Aras und Soldatenara! 
  • Klammer- und Brüllaffen 
    rotaugenlaubfrosch1_nicoleschrempp.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/rotaugenlaubfrosch1_nicoleschrempp.jpgNicole SchremppNicole Schrempp
    Rotaugenlaubfrosch im Halbschlaf 

Wann und wie lange nach Boca Tapada

Boca Tapada empfehlen wir Ihnen zu Beginn Ihrer Reise einzuplanen, z.B. nach der Ankunft oder einem ersten Aufenthalt im Orosital. Nach dem Aufenthalt dort empfehlen wir die „Station“ Vulkan Arenal. 

Wir empfehlen Ihnen einen Aufenthalt von mindestens zwei Nächten. 

Die Anfahrt durch die Plantagen

Ich beschreibe Ihnen einmal, wie ich meine erste Anfahrt nach Boca Tapada erlebt habe:

„Wir sind unterwegs Richtung Norden, hinter dem Dorf Pital rattern wir mit unserem Kleinbus auf einer Schotterstraße in Richtung Norden. Eine Stunde meinte Reiseleiter Stephan Martens.

Ananas Monokultur 

Ich frage mich was das soll… soweit das Auge reicht nur Ananas. Furchtbare, hässliche Plantagen. Grade fährt sogar einer mit der Giftspritze durch. Unangenehm… 

Links noch eine Plantage mit Maniok, dann wieder doch nur noch Ananasmonokultur. Wo soll das nur enden? 

Wir halten Ausschau nach tapferen Vogelarten, die in diesem Lebensraum bestehen können. Stephan entdeckt sogar Einiges. Dann aber wird es grüner und freundlicher, natürlicher...immer ursprünglicher. Hinter dem Dorf Boca Tapada geht es noch mal 10 Kilometer weiter und wir sind angekommen im „Paradies“

  

Die Straße wurde ab Anfang des Jahres asphaltiert und ist bis auf einige wenige Kilometer nun durchweg befestigt. Die Fahrt durch die Ananas bleibt. Es ist erschreckend zu sehen, was das für die Natur und den Fluss San Carlos bedeutet: Nährstoffeintrag und Pestizidausschwemmung. Dennoch ist es interessant, auch mal in der Plantage stehen zu bleiben und sich die Kultur der Ananas anzuschauen. Mir wurde wieder einmal bewusst, was die Ananas, die mich immer im deutschen Supermarkt anlächelt, so alles in Costa Rica bewirkt. Vielleicht ist es beim nächsten Einkauf dann die Bio-Ananas.

Die Hotels in Boca Tapada:

Maquenque Lodge, mitten im Wald:

Maquenque Lodge aus der Luft  
 

Betreiber: Familie Artavia

Beschreibung: Hotel mit Baumhäusern und Bungalows auf 60 Hektar mit dem Ziel Naturschutz. Durchzogen von Lagunen und kanutauglichen Feuchtgebieten. 

  • kostenlose Kanus
  • Cafeteria, Bar Restaurant (Abendessen in Buffetform)
  • Futterstelle Vögel
  • Einfache Pfade und Wege führen durch das private Schutzgebiet, alleine machbar
  • Nachtwanderung
  • Bootstour Rio San Carlos

 

 

Pedacito de Cielo  
Pedacito de Cielo, der Allrounder: 

 

Betreiber: Don Marco Tulio 

Beschreibung: Rustikale und schöne Bungalows mit Blick auf den Fluss San Calos mit sehr herzlichem Personal und leckerer Küche. Ein 300 Hektar großes Schutzgebiet gehört zum Hotel, das aber nicht alleine besucht werden kann. 

  • Cafeteria, Bar Restaurant
  • Nachtwanderung
  • Futterstelle Vögel
  • Bootstour Rio San Carlos
  • Reiten
  • Kajak Touren
  • Vogelbeobachtung
  • Naturfotografie

 

Laguna del Lagarto Lodge, der Pionier

 

geier-knigsgeier_siegfried.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/geier-knigsgeier_siegfried.jpgSiegfriedSiegfried
Königsgeier 

Betreiber: Adolfo 

Beschreibung: Auf einer Erhöhung umrundet von einem Feuchtgebiet befindet sich die Birdwatching-Lodge. Von der riesigen Terrasse lässt es sich in den Regenwald schauen und auf gleich mehrere Futterstellen für Vögel. Hier treffen sich die Birdwatching-Cracks und Foto-Nerds.

  • Cafeteria, Bar Restaurant
  • geführte Vogelbeobachtung
  • Vogelfotografie
  • Naturfotografie
  • Kaimanachttour
  • Geierfütterung

 

Boca Tapada Lodge, nahe dem Dorf

 

Beschreibung: Ein Familienprojekt in Entwicklung mit 273 Hektar Land. 2 Kilometer nördlich der Zimmer befindet sich eine Aufforstungsfarm und Forstmanagementplan zu dem Sie auch Zutritt haben, wenn Sie hier schlafen. 

  • Blick auf den San Carlos
  • Mahlzeitenservice
  • Kajaktouren

 

Iguanitas Lodge im Dorf

 

Beschreibung: einfache Unterkunft im Dorf mit Pool zu relativ günstigen Preisen. Von hier aus können Sie auch Touren buchen in den umliegenden Regenwald. 

  • im Dorf
  • günstiger Preis
  • Pool

Unsere Empfehlungen: Was macht man in zwei bis drei Tage Boca Tapada? 

  • Eine Bootstour oder Kanutour auf dem Rio San Carlos.
  • Gehen Sie mit einem Guide in einem der Schutzgebiete wandern.
  • Nachtwanderung, um den Rotaugenlaubfrosch zu entdecken.
  • Birdwatching ab 6 Uhr morgens um die Papageien aus 5 Meter Distanz beim Fressen zu beobachten.
  • Autosafai bis zur Grenze nach Nicaragua immer die Piste nach Norden. 
  • Sundowner-Bierchen auf den Terrassen der Lodges: Immer gegen 6 pm. 
    grner_leguan_utajpg.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/grner_leguan_utajpg.jpgUta Rümpler Uta Rümpler
    Grüne Leguane hängen gerne ab 

Wichtige Tipps zur Anreise

Letzte Tankstelle in Pital! Verpassen Sie es nicht, dort noch einmal zu tanken.

Auch Snacks und Persönliches sollten Sie noch einmal in Pital einkaufen. 

Verpassen Sie es nicht in dem Dorf Boca Tapada am Fluss Rio San Carlos stehen zu bleiben & nach den grünen Leguanen in den Bäumen ausschau zu halten. 

Die Autorin

Sabrina Martens

Seit meiner Kindheit leitet mich die Freude und das Interesse an der Natur. Mein Entdeckergeist führte mich in verschiedene Länder. Dort entwickelte sich aus dem naturkundlichen Interesse und der Leidenschaft für Vogelbeobachtung die berufliche Reiseleitung & Reiseausarbeitung für Naturfreunde. 

mehr von Sabrina Martens anzeigen ...

Mit Die-Naturreise nach Costa Rica reisen!

Costa Rica ist unsere zweites Heimat. Seit vielen Jahren leiten wir Reisen im Land in Mittelamerika. Sogar einige Jahre habe ich dort leben dürfen. Spezialisiert haben wir uns auf die Natur des Landes und auf ornithologische Reisen. Für Naturgenießer und Freunde der sanften Tierbeobachtung gibt es speziell konzipierte Naturreisen. Auf diesen speziellen Routen führen wir Sie mit der maximalen Abwechslung durch die verschiedenen Lebensräume. Auf naturnahe kleine Hotels & lokale Partner legen wir viel Wert. 

Mit einer kleinen Gruppe können wir uns so das Land mit kleinen Wanderungen und Safaris erschließen. 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Sabrina am Bus 

Weiterführende Information

Interessante Naturreisen

Große Costa Rica Naturreise

Seit über 20 Jahren bewährt und mit den Reiseleitern Sabrina und Stephan Martens. Diese Reise mit nur 4-6 Personen bietet das komplette Bild von Costa Rica und besucht alle relevanten Lebensräume. Tiere sind ein Schwerpunkt, aber auch Botanik, Landwirtschaft und Ökologie kommen nicht zu kurz. Auf leichten Wanderungen und Ausflügen haben sie viel Zeit für Beobachtungen und Fotos. In sehr kleiner, fast privater Gruppe, entdecken Sie die Kultur und Küche der Ticos.  

Kleine Costa Rica Naturreise

15 Tage in kleiner, fast privater Gruppe von 4-6 Personen. Mit zwei deutschen, naturkundigen Reiseleitern. Eine seit über 20 Jahren bewährte und siche Route speziell zur Natur- und Tierbeobachtung. Weitere Schwerpunkte sind die Ökologie und Landwirtschaft. Gehen sie mit auf Entdeckungsreise durch die Schweiz Mittelamerikas und wohnen sie in ausgesuchten Naturlodges. 

Ornithologische Costa Rica Rundreise

Unsere Ornithologische Rundreise durch Costa Rica. Mit Reiseleiter Stephan und Sabrina Martens. Beobachten, verstehen und genießen ist das Motto der Reise. Sie besuchen alle relevanten Lebensräume und nehmen sich Zeit zum Beobachten und Fotografieren. Auf rund 250 Arten dürfen sie sich freuen. Ein Artenzählen oder Rekordversuche sind nicht geplant, denn es soll auch die Zeit für Beobachtung bleiben. 

 Ihr Spezialist für Costa Rica und Spanien
sowie besondere Naturregionen.