Reisetipps / Panama

Reisesicherheit in Panama

"Ist Panama sicher?"
15. August 2022

Mittelamerika

Panama

Reisesicherheit in Panama

Im Nachbarland von Panama, nämlich Costa Rica, halten wir uns rund das halbe Jahr auf. Wir leiten dort reisen und leben dann dort. In Panama verbringen wir regelmäßig unsere freie Zeit, speziell auch die Zeiten der „Ausnahmezustände“ Weihnachten, Ostern oder Jahreswechsel. Wir kennen und lieben dieses kleine Land zwischen Karibik und Pazifik.

img_2274.jpeg
Blick auf Panama City 

Wer sich nun für eine Reise dorthin interessiert, fragt (berechtigt) zuerst nach der Sicherheit.

Männer suchen nach „Reisesicherheit Panama“, Frauen googeln „Ist Panama gefährlich?“ 

 

Vergleichen wir es mal mit Europa!

Glaubt man der Erfahrung und Berichten vieler Besucher, dann hört sich ein jedes bereiste Land zumeist sicher an. Wenn nichts passiert ist, erscheint einem alles sicher. Folgt man hingegen den Warnhinweisen des Auswärtigen Amtes, dann dürfte man in keinem Land der Welt reisen. 

Ich sage immer, man sollte die Ausführungen des Auswärtigen Amtes wie den Beipackzettel eines Medikamentes betrachten. Es gibt sicherlich viele Dinge, die könnten dort und in anderen Ländern geschehen, in der Realität passiert jedoch recht wenig. 

So versuche ich auch bei Fragen zur Sicherheit im Nachbarland Costa Rica immer Vergleiche aus der Reisepraxis aus Europa heranzuziehen. Das ist greifbarer.

img_2517.jpeg
Die Brücken im Urwald sind sicher, ... sicher anders als in Europa. 

Und ich möchte in punkto Sicherheit Costa Rica gerne mit Panama vergleichen. 

Aber nun zu einem Beispiel, um die Reisesicherheit von diesen beiden Ländern in Mittelamerika mit europäischen Verhältnissen zu vergleichen. 

Wenn ich in Süditalien, Südspanien, Portugal, Griechenland oder in der Türkei reise, z B mit dem Mietwagen oder mit dem eigenen Auto unterwegs bin, habe ich ähnliche Verhältnisse zu erwarten. 

Auch in Sachen „Sicherheit in Hotels, in Restaurants, in Stadtzentren“ verhält es sich etwa, wie in Europa.  In Kopenhagen, Berlin, München oder Paris werden ebenfalls Autos aufgebrochen, können einem aus einem Hotelzimmer wichtige Dinge gestohlen werden oder man wird Opfer eines Raubüberfalls. 

Was ja so ziemlich das Schlimmste ist, was einem widerfahren kann. 

Gegen Diebstähle, Gelegenheitsdiebstähle und Autoaufbrüche kann man oft präventiv was tun. Gegen Gewaltüberfälle kaum etwas. Da ist es in jedem Fall besser, dem Drängen sofort statt zu geben. 

Aber man darf eben nicht zu Diebstählen einladen. Das passiert genau, wenn man in für die Reisegegend übertriebenen luxuriösen Autos, mit teurer Marken-Kleidung, mit teuren Sonnenbrillen oder wertvollem Schmuck und natürlich auch mit teurer Fotoausrüstung in diesen Ländern reist. 

Wer sich hingegen ein bisschen passiv, defensiv verhält, in Gegenden wo nicht unbedingt Allrad erforderlich ist, zum Beispiel mit einem unauffälligen Toyota Yaris das Land durchstreift, wer mit durchschnittlicher Fotokamera unterwegs ist und normal gekleidet wandert, der fällt weniger auf und wird seltener Opfer von Diebstählen. 

Es versteht sich auch von selbst, dass wie in Europa, Gegenstände und Koffer niemals in Autos verbleiben. Auch wenn es sicher erscheint. Das ist immer dann ein Problem, wenn wir auf einer auch organisierten Mietwagentour unterwegs sind, Sehenswürdigkeiten wahrnehmen möchten. Es gibt Orte, wo das Auto bewacht wird. Aber ein Stadtzentrum zu erwandern, während das Auto in der Straße geparkt steht, ist ein No-go.

img_2380.jpeg
Achten sie auf ihr Equipment! 

 

Unauffällig Reisen - Defensives Verhalten

Schauen Sie sich immer die Verhältnisse im Land an, wer kleidet sich wie? Welche Autos fahren die Einheimischen? Letztendlich fallen wir als Touristen natürlich immer auf. In Mittelamerika etwas weniger als in Zentralafrika. Aber man kann es eben noch ein bisschen abschwächen, in dem man darüber nachdenkt. 

Ich möchte hier auch gar nicht darüber auslassen, dass es besser ist auch das Umfeld in dem man sich aufhält, immer etwas kritischer zu betrachten. Es gibt Gegenden, Viertel, Städte, die einfach von ihrem Erscheinungsbild her jedem mitdenkenden Menschen sagen, dass hier ein Fotospaziergang gerade nicht angesagt ist.

Die voran genannten Aspekte gelten natürlich insbesondere für Mietwagenreisende. 

Ist man in einer Gruppe und organisiert unterwegs, dann kann man zusätzlich auf die Erfahrungen der Reiseleitung setzen. 

 

Reisesicherheit Panama: Der Verkehr, Hygiene und Gesundheit

Das waren zunächst die Sicherheitsaspekte, welche Diebstähle in Panama betreffen. 

 

Der Verkehr und die Straßenverhältnisse:

selbst sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber durchaus in Ordnung. Man fährt am besten mit Ruhe, Rücksicht und Gelassenheit. 

Und handelt nach dem Motto: Es gibt keine Verkehrsregeln, sondern nur stärkere und schwächere Verkehrsteilnehmer. Bankketten, Linien und Verkehrszeichen sind natürlich schwächer ausgebaut, als in heimischen Gefilden. 

Kommen wir nun aber zu anderen Themen der Reisesicherheit in Panama.

img_2470.jpeg
Panamesen achten auf Sicherheit 

 

Gesundheit und Hygiene:

Panamas Küchen, Restaurants, Märkte sind in einem guten hygienischen Zustand. Die Lebensmittelgesetze sind recht streng, werden aber nicht überall besonders gut kontrolliert. 

Wenn man sonst in den Tropen die Regel anwendet: „Cook it, peel it or forget it“, dann gilt diese für Panama und Costa Rica nur mit Einschränkung. In der Regel kann man auch in einfachen Lokalen gut essen, sogar Salate genießen oder Eis zu sich nehmen. 

Das Leitungswasser ist an den meisten Orten trinkbar. Die ärztliche Versorgung ist, für zahlendes Publikum zumindest, in den Städten ausreichend gewährleistet. Und die Apotheken führen zumeist ähnliche oder identische Medikamente wie in Europa.

 

Gefahren Flora & Fauna:

Zur Beantwortung der Frage der Reisesicherheit in Panama oder eben wie gefährlich Panama ist, gehört auch die Betrachtung von Gefahren, die in Europa eher nicht vorkommen. 

In erster Linie denken die Reisenden dann an Schlangen, Haie, Skorpione, Vogelspinnen oder menschenfressende Jaguare. Lassen Sie mich diese Gefahren wiederum mit einem Vergleich deutlich machen: 

Es kommen in den Ländern Mittelamerikas mehr Leute zu Schaden durch herabfallende Kokosnüsse, als durch Schlangen, Haie, Skorpione, Spinnen und Raubkatzen zusammen. 

Mit anderen Worten: Diese Gefahren spielen kaum eine Rolle und es lohnt sich nicht, darüber nachzudenken. Einzig das Thema Schlangen möchte ich kurz „ankratzen“:  Setzen Sie sich ein ganz klein wenig mit der Biologie und dem Verhalten der Tiere auseinander. Tragen Sie in der freien Natur (in Nationalparks, Schutzgebieten, auf Waldwegen, in Plantagenland) wenn möglich lange Hosen und feste Schuhe und seien Sie sich gewiss, dass, wenn der äußerst unwahrscheinliche Fall eines Bisses vorkommen sollte, weniger als 1 % der Schlangenbisse tragisch (tödlich) verlaufen und die ärztliche Versorgung in Panama sehr gut ist. Die falsche Angst, „nun sterben zu müssen“, führt vielfach zum gefährlichen Schock. 

 

Gefahren, über die man viel mehr nachdenken sollte, sind:

Gerade als Fußgänger der Straßenverkehr oder bautechnische Mängel in Straßen (Löcher, Gräben, Kanten), Hotelanlagen (Stufen, Geländer) oder anderen Gebäuden. Es herrschen eben andere Verhältnisse als im, in diesen Beziehungen, doch sehr sicheren Europa. Halten Sie beim Laufen, beim Spazieren, die Augen offen. 

Vermeiden Sie Spaziergänge im Dunkeln durch die Straßen. Denken Sie immer daran, als Fußgänger haben sie im Straßenverkehr keinerlei Rechte.

img_2797.jpeg
Mit Sicherheit der Tod der Kakalake 

Weitere häufig unterschätzte Gefahr an allen Meeresküsten ist die Gefahr des Ertrinkens. Gefühlt jeder zehnte Reisegast sagt mir, er hätte Rettungsschwimmerabzeichen oder wäre Mitglied im DLRG. Viele halten sich für gute Schwimmer und, natürlich Deutsche, für die besten Autofahrer. Aber Wellen und Strömungen in tropischen Gewässern mit Felsen Korallenriffen und ins Wasser gestürzten Bäumen sind andere Verhältnisse, als die der spanischen Costa Brava und der Nordseeküste. Es gibt zumeist keine Badeaufsicht und das Leben findet hier eben „auf eigene Gefahr“ statt.

Mücken und Tropenkrankheiten

 

Die Gefahr von Tropenkrankheiten sehe ich in Panama als relativ gering an. Häufig wird nach Malaria gefragt, diese spielt nur im äußersten Osten Panamas der Grenze zu Kolumbien eine Rolle. Wer unter normalen Verhältnissen reist, in durchschnittlichen Hotels nächtigt, mit dem Fahrzeug unterwegs ist oder mit einer Reisegruppe, der setzt sich einem Minimum an Gefahren aus. Es gibt sicherlich im Land auch das Dengue-Fieber, welches, wie Malaria, über Mückenstiche übertragen wird. Dengue-Fieber würde ich wie eine schwere Grippe einstufen. Also nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Wichtig ist deshalb im Land, wie überall in den Tropen, sich über den Schutz vor Mückenstichen intensiv Gedanken zu machen.

img_2573.jpeg
Leguane haben es gut 
Auch wenn die Temperaturen dazu verführen, sich luftig zu bewegen, empfehle ich gerade am Abend die langen Hosen und feste Schuhe. Möglicherweise auch langärmlige Hemden. Dazu verabreichen sie sich bitte keine hautschonenden Family-Mittelchen, sondern schon die chemische Keule mit relativ hohem DEET Anteil. In der Anwendung aber nicht permanent, sondern dann wenn die Gefahr von Mückenstichen gegeben ist. Reisen sie mit gutem Reiseleiter, dann lohnt es sich vor dem Restaurantbesuch, Waldspaziergang nach seiner Meinung zu fragen. Führen sie das DEET Mittel bestenfalls immer mit sich.

 

Das Klima 

Zum Abschluss meiner Tipps und Meinungen zum Thema Reisesicherheit in Panama möchte ich noch raten, die Reise besonders zu Beginn in den ersten Tagen, wegen der Akklimatisierung und gerade auch wegen Zeitumstellung, möglichst ruhig angehen zu lassen: 

  • Lassen Sie sich in den ersten Tagen Zeit, sich an die neuen Temperaturen zu gewöhnen.
  • Nehmen Sie sich nicht zu viel Programm vor.
  • Reisen Sie wenigstens drei Wochen, auch wenn sie vielleicht meinen, in drei Wochen könnten Sie von Panama bis Mexiko von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit sprinten. Lassen Sie sich nicht verrückt machen von den angeblichen „Must-see“- und „Top Attraktionen“.


Die Welt ist überall schön. Mit Ruhe.

Der Autor

Stephan Martens

Die Natur ist meine Leidenschaft. Und mein Traumberuf seit rund 20 Jahren Reiseleiter: Genauer gesagt bin ich Naturreiseleiter und leite auch Ornithologische Touren. Ökologische Zusammenhänge und die anthropogenen Auswirkungen finde ich spannend. Mit Gästen Naturbegeisterung teilen, das gefällt mir.

mehr von Stephan Martens anzeigen ...

Mit DieNaturreise in die Natur Panamas reisen!

Stephan ist fast jedes Jahr in Panama unterwegs. Wie Costa Rica, zählt auch dieser Teil Mittelamerikas zu seiner zweiten Heimat. Als Reiseleiter liegt es in der Natur, dass seine Ratschläge sehr praxisbezogen sind. 

Panama ist ein authentisches und echtes Stück Mittelamerika mit viel Geschichte und stolzen Einwohnern. Gerne infomieren wir Sie über die Reisepraxis dort.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!

Stephan auf Burbayar 

Weiterführende Information

Interessante Naturreisen

Naturreise Panama

In der Kleingruppe mit 4 - 6 Teilnehmern führt Sie ein Naturexperte durch die schönsten Regionen Panamas. Eine besondere Reise durch ein kontrastreiches Land mit einer aufregenden Geschichte und einer stolzen Bevölkerung. Viel Zeit für Beobachtung und Fotografie, komfortabler sicher Transport, auf Naturtouristen spezialisierte Unterkünfte.

Panama Mietwagenreise

Erleben Sie die Höhepunkte von Stadt und Kanal und gehen Sie dann auf Entdeckungstour quer durch ein Land voller beeindruckender tropischer Flora und Fauna. Lassen Sie sich von Panamas Vielseitigkeit verzaubern.

Ornithologische Panama Reise

Ornithologische Panama Reise mit kompetenten lokalen englischsprachigen Guides in hochspezialisierten Unterkünften. Die Ausflüge sind inklusive. Sie erhalten einen intensiven Einblick in die Vogelwelt Panamas und reisen sicher mit privaten Transfers.

 Ihr Spezialist für Costa Rica und Spanien
sowie besondere Naturregionen.