Flora & Fauna / Costa Rica

Echsen in Costa Rica

"Unsere Übersicht"
22. April 2021

Mittelamerika

Costa Rica

Costa Ricas Echsen

Am Standstrand, den Mangroven, in Costa Ricas Trocken-, Regen- und Nebelwälder bis hoch in den unwirklichen Paramo und sogar an den Hauswänden der Ticos finden wir Echsen. 

Die unterschiedlichen und extremen Lebensräume brachten viele unterschiedliche Vertreter dieser Familien hervor. 

Wir schauen uns mal an, was die Ameive von der Krokodilschleiche unterscheidet und welche Geckos an den Hauswänden zu hören und sehen sind. 

 

Im diesem Bericht finden Sie die Gattungen der Schleichen/Doppelzungenschleichen, Schienenechsen, Skinke, Nachtechsen und die beliebten Geckos beschrieben
Leguanartige finden Sie, wegen der Übersichtlichkeit, im ersten Teil unseres Berichts. 

 

Anguidea – Schleichen und Doppelzungenschleichen

- In Costa Rica vorkommende Arten: 7-  

 

Die Schleichen besitzen, einfach gesagt, ein großes Maul, kräftige Körper und kurze Beine. Diese Eigenschaften brachten ihnen den spanischen Namen Lagartijas Lagarto ein, was übersetzt (kleine) Alligator-Echse heißt.

gecko-rubenschwanz.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/gecko-rubenschwanz.jpgI. BaumgartnerI. Baumgartner
Rübenschwanzgecko 

Schleichen sind Kosmopoliten und man findet Sie fast weltweit. In Mittelamerika sind sie bunt und meist glänzend. 

Die meisten Arten leben terrestrisch oder im Buschwerk, graben sich am Tag ein und sind meistens nachtaktiv. 

 

In Costa Rica finden wir folgende Vertreter: 

  • 3 Arten der Doppelzungenschleichen Celestus: Walzenförmiger Körper ohne Längsfalte. 
  • 2 Arten der Gallwespenschleichen Diploglossus: D.monotropis ist die größte und schönste der Anguidea in Costa Rica ist. Man findet Sie an der karibischen Seite. 
  • 1 Art der Coloptychon: Über die relativ wenig bekannt ist. 
  • 1 Art der Hochlandkrokodilschleichen Measaspis: Lebt bis in Höhen von 3200 m z.B. im Paramo Costa Ricas. Tragezeit der Weibchen ist 1 Jahr.

Die Beobachtungsfrequenz auf den Rundreisen: sehr selten

Teiidae – Schienenechsen 

- In Costa Rica vorkommende Arten: 12-  

 

Die Schienenechsen sind typische Echsen.

ameive-mittelamerikanische-ameiva-festiva.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/ameive-mittelamerikanische-ameiva-festiva.jpgDiNaDiNa
Eine Ameive der Art Ameiva festiva 
Sie sind robust, mit spitzzulaufenden Köpfen. Die Costa-Ricanischen Arten haben lange Körper und lange dünne Schwänze. Sie sind flink und leben auf dem Boden. Ihre bunten Farben sind beeindruckend und man findet sie häufig an Wegrändern huschend oder sonnend. Viele sind tagaktiv und agil. Aktiv auf der Suche nach Nahrung.

Die Familie der Schienenechsen wurde 1983 in die sogennanten Makro - & Mikroteiiden eingeteilt. Was sich aber abschließend noch nicht ganz durchgesetzt hat, letztlich aber noch nicht geklärt ist. 

 

Wir finden in Costa Rica folgende Vertreter: 

Der Makroteiiden: 

  • 5 Arten von Ameiven: Besonders schön sind die Vertreter mit den blauen Schwänzen. Aktiv und agil, lieben Wärme und Licht. Gerne in offenen Sekundärwäldern. Scharren sogar wie Hühner oder Drosseln im Laub nach Nahrung. 
  • 1 Art der Rennechse, Cnemidophorus: Aktive Jäger, Opportunisten, die ein Stück rennen, stoppen abrupt und drehen sich schnell. Diese Bewegungsart brachte ihnen in einigen Teilen Mittelamerikas deshalb witzige Spitznamen wie "Shaky-paw" (Wackelpfote) ein. 

 

Die Beobachtungsfrequenz auf den Rundreisen: hoch

 

Die Mikroteiiden

  • 1 Art der Anadia: Sehr schlanke, tagaktive Baumbewohner, die ihren langen Schwanz zum Greifen einsetzen. Lebt gerne in Wäldern mit vielen Bromelien.  
  • 1 Art der Bachia: Schlanker Bodenbewohner, ohne sichbare Ohröffnung. Leben sehr versteckt im Regenwald.
  • 1 Art der Gymnophtalmus: Sehr kleiner Bewohner der Laubschicht, der zwischen den welken Blättern nach Nahrung sucht. Er besitzt einen roten Schwanz. 
  • 1 Art Leposoma: Ebenso Bewohner der Laubschicht des Regenwaldes. Die Mäcnnchen haben eine tolle Orangefärbung der Unterseite. 
  • 1 Art Potamites: Semiaquatische, braune Echse mit sehr langem Schwanz
  • 1 Art Ptychoglossus: Keinwüchsige, tagaktive Laubschichtbewohner

Scincidae – Skinke

- In Costa Rica vorkommende Arten: 3-  

 

Skinke kommen in Mittelamerika nur insgesamt in 4 Gattungen mit 9 Arten vor. In Costa Rica leben davon 3 Arten. Sie haben den typischen langgestreckten Körper mit den kurzen Beinchen. Sie scheinen zudem sehr glatt, bei hohen Geschwindigkeiten schlängeln sich die Reptilien mehr, als dass Sie mit ihren kurzen Beinen laufen. 

 

Wir finden in Costa Rica folgende Vertreter: 

  • 1 Art der Mabuya: Häufiger Bewohner der Bodenregion im Tiefland
  • 1 Art der Mesoscincus: Lebt im Trockenwald Costa Ricas und sind scheu und leben versteckt. Es ist wahrscheinlich, dass diese Art Brutpflege betreibt. 
  • 1 Art der Sphenomorphus: Sehr kleiner, tagaktiver Skink. 

 

Die Beobachtungsfrequenz auf den Rundreisen: ehr selten

Xantusiidae – Nachtechsen

- In Costa Rica vorkommende Arten: 2-  

 

Nachtechsen sind meist kompakte Reptilien, die überwiegend in der Nachtdämmerung aktiv werden. Tagsüber verstecken Sie sich in Höhlen. Ihre Verbreitungsgebiete sind sehr verstreut, daraus schlussfolgert man, dass diese Familie der Echsen eine sehr Alte sein muss. 

Die Costa-Ricanischen Vertreter haben jeweils farbige Punkte am Körper. 

 

Wir finden in Costa Rica folgende Vertreter: 

  • 2 Arten der Lepidophyma: Bodenbewohner des Regenwaldes. Sie haben keine Augenlieder, sondern eine Brille, wie Geckoartigen. Es sind Ansitzjäger auf Insekten und Spinnen und echt vivipar (lebendgebährend). 

 

Die Beobachtungsfrequenz auf den Rundreisen: ehr selten

Gekkonidae und Eublepharidae – Geckos & Liedgeckos

- In Costa Rica vorkommende Arten: 12-  

 

12 Arten von Geckos gibt es in Costa Rica. 

indopazifischer-geckoi.baumgartner.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/indopazifischer-geckoi.baumgartner.jpgI. BaumgartnerI. Baumgartner
Eingeschleppte Art in Costa Rica, der Indopazifische Gecko. 
Fast alle können Ihre Augenlieder nicht bewegen und verfügen über eine "Brille". Auch haben sie Haftlammelen unter ihren Zehen und Fingern, und können kopfüber sogar an Glas haften. 

 

Übrigens: Die geräuschvollen Begleiter in der Nacht sind die Halbfingergeckos, die sich gerne mit Ihnen die Unterbringungen / Zimmer teilen. Aber auch den Blattfingergecko oder den Rübenschwanzgecko kann man mit Glück am Abend an seiner Hauswand rufen hören. 

 

Wir finden in Costa Rica folgende Vertreter: 

  • 1 Art der Liedgeckos, Colenonyx, der Wüstengecko: Besonders schöner nachtaktiver und graziler Gecko, der tagsüber unter Felsen wohnt. Bei Gefahr bläht er die Kehle und richtet sich auf. 
  • 1 Art der mittelamerikanischen Taggeckos, Gonatodes: Sehr hübscher Gecko mit gelbem Kopf, tagaktiv ohne Haftlammelen und mit runden Pupillen. 
  • 2 Arten der Halbfingergeckos, Hemidactylus: Eingeschleppte Art, Kulturfolger, die sich in den Häusern aufhalten und keckern. 
  • 1 Art der Lepidoblepharis: Kleinbleibende Bodenbewohner, die sich in der Laubschicht des Regenwaldes aufhält. Er hat gelbe Flecken auf den Seiten.
  • 1 Art der Lepidodactylus: Eingeschleppte Art aus Asien, die sich eingeschlechtlich vermehrt. 
  • 1 Art Blattfingergeckos, Phyllodactylus: An den „Finger- und Fußspitzen“ verbreitert Lamellen. Hängt auch gerne an den Außenwänden von Häusern und verrät sich oft durch ein schmatzendes Geräusch.
  • 4 Arten der Kugelfingergeckos, Sphaerodactylus: Sehr kleine Arten, die in der Laubschicht des Waldes lebend, besonders gerne in den Wurzelbereichen der Bäume. 
  • 1 Art der Rübenschwanzgeckos, Thecadactylus: Nachtaktiver Baumbewohner des tropischen Regenwaldes. Manchmal auch an Hauswänden als Kulturfolger. Sein Ruf klingt nach "Chack-chack-chack". 

 

Die Beobachtungsfrequenz auf den Rundreisen: sehr hoch

Die Autorin

Sabrina Martens

Seit meiner Kindheit leitet mich die Freude und das Interesse an der Natur. Mein Entdeckergeist führte mich in verschiedene Länder. Dort entwickelte sich aus dem naturkundlichen Interesse und der Leidenschaft für Vogelbeobachtung die berufliche Reiseleitung & Reiseausarbeitung für Naturfreunde. 

mehr von Sabrina Martens anzeigen ...

Mit DieNaturreise in die Natur Costa Ricas reisen!

Die Tier- und Pflanzenwelt von Costa Rica beeindruckt uns immer wieder. Seit 20 Jahren entdecken wir gemeinsam mit Naturfreunden das mittelamerikanische Land. Mit leichten Wanderungen und Safaris erschließen wir uns gemeinsam mit 4-6 Reiseteilnehmern die spannende Natur. Wir legen Wert auf gut geplante Routen, für abwechslungsreiche Erlebnisse & naturnahe Hotels mit leckerer Küche.

Auch für unsere Selbstfahrer und Mietwagenreisenden bieten wir individuelle Touren. Privatführungen bieten wir auch an. 

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beantworten Ihnen gerne weitere Fragen zur Natur Costa Ricas oder unsen Reisen!

Weiterführende Information

Interessante Naturreisen

Große Costa Rica Naturreise

Seit über 20 Jahren bewährt und mit den Reiseleitern Sabrina und Stephan Martens. Diese Reise mit nur 4-6 Personen bietet das komplette Bild von Costa Rica und besucht alle relevanten Lebensräume. Tiere sind ein Schwerpunkt, aber auch Botanik, Landwirtschaft und Ökologie kommen nicht zu kurz. Auf leichten Wanderungen und Ausflügen haben sie viel Zeit für Beobachtungen und Fotos. In sehr kleiner, fast privater Gruppe, entdecken Sie die Kultur und Küche der Ticos.  

Kleine Costa Rica Naturreise

15 Tage in kleiner, fast privater Gruppe von 4-6 Personen. Mit zwei deutschen, naturkundigen Reiseleitern. Eine seit über 20 Jahren bewährte und siche Route speziell zur Natur- und Tierbeobachtung. Weitere Schwerpunkte sind die Ökologie und Landwirtschaft. Gehen sie mit auf Entdeckungsreise durch die Schweiz Mittelamerikas und wohnen sie in ausgesuchten Naturlodges. 

Ornithologische Costa Rica Rundreise

Unsere Ornithologische Rundreise durch Costa Rica. Mit Reiseleiter Stephan und Sabrina Martens. Beobachten, verstehen und genießen ist das Motto der Reise. Sie besuchen alle relevanten Lebensräume und nehmen sich Zeit zum Beobachten und Fotografieren. Auf rund 250 Arten dürfen sie sich freuen. Ein Artenzählen oder Rekordversuche sind nicht geplant, denn es soll auch die Zeit für Beobachtung bleiben. 

 Ihr Spezialist für Costa Rica und Spanien
sowie besondere Naturregionen.