Flora & Fauna / Costa Rica

Der Quetzal: alter Gott und progressiver Brutpartner!

Ein Göttervogel am Ende der Rolltreppe
02. Januar 2021

Mittelamerika

Costa Rica

Quetzal: Vogel, Gott und progressiver Brutpartner

Es ist nur wenig überraschend, dass die prächtige Erscheinung des Quetzals den Stoff für Göttersagen und Legenden lieferte. Der schönste aller Trogone hat es nicht nur zum Gott der Azteken und zum Nationalvogel der Guatemalteken geschafft, er erkennt auch Mithilfe eines UV-Superblicks reife Früchte und beteiligt sich ganz progressiv zu gleichen Teilen an der Jungenaufzucht. 

 

Wir schauen uns mal an, was genau der Vogel noch kann, außer schön aussehen und warum  die alten mesoamerikanischen Kulturen ihn verehrten. Wo man den Vogel gut beobachten kann und warum an manchen Stellen ausgerechnet Tukane zum Konkurrenten des Göttervogels werden. 

Der Vogel Quetzal

 

-Aussehen-

Das Quetzal-Männchen gehört, ohne zu übertreiben, zu den schönsten Vögeln der Welt. Seine vier imposanten Oberschwanzdecken, die sich während der Brutzeit ausbilden, erstrecken sich bis zu ca. 75 cm Länge.

quetzale_-_maennchen.jpg
2 Quetzal Männchen 

In leuchtendem Grün und Rot funkelt er bevorzugt durch die dichten und feuchten Bäume der Nebelwälder Mittelamerikas. Die Farbe der Federn bilden sich teilweise durch Pigmente, aber auch durch Strukturfedern. 

 

-Balz-

Meist ist der Quetzal ein ruhiger und inaktiver Genosse. Doch während der Brutzeit scheut er keine Mühen sein grün, grau, rotes Weibchen zu beeindrucken. 

Mit lauten Rufen schnellt er wellenförmig in den Himmel und lässt sich dann im Sturzflug zurück in die Kronendächer fallen. Seinen fabulösen Schwanz nutzt er dabei wie ein Werbebanner. Der Ruf klingt nicht ganz so spektakulär, wie die Balz aussieht. 

 

-Jungenaufzucht-

Der monogame Trogon beteiligt sich gleichermaßen an der Jungenaufzucht der meist zwei Küken. 

Dazu dienen Höhlen in alten und morschen Bäumen, gerne auch alte Spechthöhlen. Trotz der langen Federn brütet auch das Männchen. Die Federn hängen oft noch aus den Baumhöhlen heraus und natürlich ramponieren die nun nicht mehr ganz so praktischen Imponierfedern beim Ein- und Ausstieg.  

 

-Nahrung-

Sehr besonders und beeindruckend ist die Tatsache, dass der Quetzal eine Schlüsselfigur bei der Verteilung der sogenannten „Avocaditos“ (kleine Avocadobäumchen) ist.

Quetzal 
Der Vogel ernährt sich zum großen Teil von den Früchten dieses Baumes. Er schluckt die kleine Avocado komplett hinunter und setzt sich dann auf einen Ast. Nach 20 Minuten Verdauung würgt der Vogel den Kern wieder heraus. 

Der Kern, der diesen Aufschlussprozess durchlaufen hat, ist nun leichter keimfähig. Weiter ernährt sich der Quetzal von fast 100 weiteren Lorbeergewächsen und deren Früchte (Verwandte der Avocados), die in einem Flatterflug oder Rüttelflug am Baum abgeerntet werden. Man vermutet, dass der Quetzal durch eine erweiterte UV-Licht Wahrnehmung den Reifegrad der Früchte beurteilen kann. 

Der Gott Quetzal (Quetzalcoatl)

Von verschiedenen mesoamerikanischen Hochkulturen wurde der Quetzal als z.B. Quetzalcoatl (ein Wesen das als Mischung zwischen Quetzal und Schlange dargestellt wird) verehrt. Je nach Kultur schrieb man ihm die Macht als Schöpfergott zu oder man verehrte ihn als Naturgott, der Regen schenkte. 

Viele Tempel der Azteken, Mayas oder der Tolteken zieren Schlangenköpfe mit Federn. Ein berühmtes Beispiel liegt im mexikanischen Hochland in der Ruinenstätte Teotihuacán, die hier gleich in mehrere Hochkulturen siedelten. 

In einer von allen Seiten geschützten Anlage der Stadt, die einst 200.000 Einwohner zählte, liegt der Tempel der gefiederten Schlange. Man vermutet, es handele sich hier um eine Art Palast und in dessen Zentrum befindet sich ein 65 m x 65 m langer Tempel, übersäht mit immer der gleichen Abbildung des Kopfes des Schlangengottes. Das spricht für die Wichtigkeit dieser Figur für die dortige Bevölkerung.

Schlangenköpfe am Tempel in Teotihuacán 

  

Man vermutet, dass das wellige Balz-Flugbild des Quetzals mit seinem langen Schwanz in dieser Zeit als fliegende schillernde Schlange gehalten wurde und es so zu der Erfindung dieses Mischwesens kam, dass zwischen den Welten des Himmelreichs und der Erde hin und her wechseln konnte. 

Dem Gott Quetzalcoatl wurden auch Menschen geopfert, vor allem wenn der Regen ausblieb. 

 

Die Federn des Quetzals durften zu rituellen Zwecken von Priestern genutzt werden. Der Vogel wurde gefangen, aber dabei nicht getötet, denn es war ein heiliges Wesen. Aber das Ausreißen der Federn führte zum Verschließ und sicher auch zur Dezimierung der Art. 

 

Auch über die roten Federn am Bauch ranken sich Sagen und so heißt es in einer Überlieferung einer der alten Kulturen Guatemalas, der Quichè, dass der Quetzal im Blut eines der durch die Spanier ermordeten letzten Könige gebadet hat und so zu seinem roten Bauch gekommen ist. In der Schlacht starben bis zu 10.000 Quiché und seitdem steht die rote Brust für die Trauer um den Verlust der Freiheit.

Iris BaumgartnerIris Baumgartner
Die langen "Schwanzfedern" wurden vll. als Schlange der Lüfte gedeutet 

Beobachtung des Quetzals

Sie haben in verschiedenen Ländern die Möglichkeit den Quetzal zu beobachten: 

Illegale Jagd, Klimawandel und Lebensraumzerstörung

Leider machen diese menschlichen Bedrohungen auch nicht Halt vor den ältesten und mächtigsten Göttern und so wurde der Quetzal unter das Washingtoner Artenschutzabkommen gestellt. 

Die lange faszinierende Feder lockt immer noch Wilderer. 

 

Auch die Zerstörung des Lebensraums ist ein großes Thema. So rodeten beispielsweise in Guatemala heutige Maya-Bauern Regenwald an steilen Berghängen für den Maisanbau. Glücklicherweise konnten hier engagierte Naturschützer zusammen mit den Bauern Wege finden, wie der Wald erhalten werden konnte und nachhaltige Konzepte für alle etabliert werden. 

Verschiedene Nebelwaldregionen in Costa Rica und das mit Panama gemeinsame und länderübergreifende Schutzgebiet La Amistad bemüht sich sehr mit Schutzmaßnahmen den Quetzal zu erhalten. Der sanfte Birdwatching-Tourismus motiviert dazu und ermöglicht Einnahmen. 

 

monteverdestrae3_marcussigmund.jpghttps://die-naturreise.de/sites/default/files/pictures/lib1/monteverdestrae3_marcussigmund.jpgMarkus SigmundMarkus Sigmund
Bergwelt in Monteverde 

Erschwerend kommt hinzu, dass man am Beispiel Monteverde in Costa Rica nun auch schon klare Anzeichen des Klimawandels sehen kann. Eine amerikanische Feldbiologin beobachtete folgendes: 

Die Region ist eine Nebelwaldregion mit kühlen Nächten und viel Niederschlag. Der Klimawandel führt aber zu trockenen und wärmeren Tagen in der Bergregion. 

Das freut den Fischertukan, der sich immer weiter in der Region nach oben ausbreitet. 

Man nennt es den „Escalator effect“ den man mit „Rolltreppen-Effekt“ übersetzen könnte. Er beschreibt die Ausdehnung von Lebensräumen in Regionen, die früher aufgrund von zu niedrigen Temperaturen oder zu viel Regen nicht von bestimmten Arten besiedelt wurden. 

Der Quetzal kann aber nicht mehr weit nach oben ausweichen, denn wir sind hier im Nebelwald oben angekommen... und jetzt wird’s eng. 

Der Fischertukan besetzt nun einen Lebensraum zusammen mit dem Quetzal und die beiden konkurrieren nicht nur um die gleichen Bruthöhlen, darüber hinaus ist der Tukan ist auch ein rücksichtsloser Nesträuber und findet die Quetzaleier sehr lecker. 

Das ist nicht sehr positiv für den strahlenden Göttervogel. Mit diesem Konkurrenten hatte er nicht gerechnet. 

Auch Orchideen, Kolibris und andere Bewohner der Dächer der Welt, werden so gefährdet. 

 

Dieser Effekt wurde auch schon auf anderen Erdteilen beobachtet z.B. in den Bergen von Zentralspanien bei Schmetterlingen. 

Die Autorin

Sabrina Martens

Seit meiner Kindheit leitet mich die Freude und das Interesse an der Natur. Mein Entdeckergeist führte mich in verschiedene Länder. Dort entwickelte sich aus dem naturkundlichen Interesse und der Leidenschaft für Vogelbeobachtung die berufliche Reiseleitung & Reiseausarbeitung für Naturfreunde. 

mehr von Sabrina Martens anzeigen ...

Mit uns in die Natur Mittelamerikas!

DieNaturreise ist ein Veranstaler von Natur-Erlebnis-Reisen in Lateinamerika & Europa. Einen besonderer Schwerpunkt haben wir schon seit 20 Jahren auf Costa Rica gelegt. Wir leiten selbst Naturreisen und ornithologische Reisen in sehr kleinen Gruppen mit 4-6 Teilnehmern. 

Wir freuen uns über ihr Interesse und beantworten Ihnen auch gerne weitere Fragen zu unseren Reisen oder der Natur Mittel- und Südamerikas! 

Weiterführende Information

Interessante Naturreisen

Große Costa Rica Naturreise

Seit über 20 Jahren bewährt und mit den Reiseleitern Sabrina und Stephan Martens. Diese Reise mit nur 4-6 Personen bietet das komplette Bild von Costa Rica und besucht alle relevanten Lebensräume. Tiere sind ein Schwerpunkt, aber auch Botanik, Landwirtschaft und Ökologie kommen nicht zu kurz. Auf leichten Wanderungen und Ausflügen haben sie viel Zeit für Beobachtungen und Fotos. In sehr kleiner, fast privater Gruppe, entdecken Sie die Kultur und Küche der Ticos.  

Kleine Costa Rica Naturreise

15 Tage in kleiner, fast privater Gruppe von 4-6 Personen. Mit zwei deutschen, naturkundigen Reiseleitern. Eine seit über 20 Jahren bewährte und sicher Route speziell zur Natur- und Tierbeobachtung. Weitere Schwerpunkte sind die Ökologie und Landwirtschaft. Gehen sie mit auf Entdeckungsreise durch die Schweiz Mittelamerikas und wohnen sie in ausgesuchten Naturlodges. 

Ornithologische Costa Rica Rundreise

Unsere Ornithologische Rundreise durch Costa Rica. Mit Reiseleiter Stephan und Sabrina Martens. Beobachten, verstehen und genießen ist das Motto der Reise. Sie besuchen alle relevanten Lebensräume und nehmen sich Zeit zum Beobachten und Fotografieren. Auf rund 250 Arten dürfen sie sich freuen. Ein Artenzählen oder Rekordversuche sind nicht geplant, denn es soll auch die Zeit für Beobachtung bleiben. 

 Ihr Spezialist für Costa Rica und Spanien
sowie besondere Naturregionen.